Direkt zum Inhalt
Florida – Hassverbrechen und Gewalt // © SandraMatic
Rubrik

Florida – Hassverbrechen und Gewalt Drei Freunde werden aufgrund von Homophobie angegriffen

tr - 25.06.2021 - 14:00 Uhr

In Florida stach ein Teenager einem Mann in den Rücken, nachdem dieser ihn und zwei seiner Freunde aufgrund seiner Homosexualität angegriffen hatte. Ein TikTok-Video zeigte den Vorfall genauer. Doch wer ist Opfer und wer Täter? Wir klären auf, was passiert ist.

Der Vorfallsbericht der Polizei

Der Beschimpfte war gerade 18 Jahre alt und nahm am Montagmorgen einen Clip mit zwei Freunden aus Alabama auf. Da begann der 24-jährige Glenford Rhule Jr. sie zu beleidigen und mit Stühlen zu bewerfen, stand es in einem Vorfallsbericht der Polizei von Miami Beach. Einer der Gruppe berichtete den Polizisten, dass Rhule den Kumpel fragte, ob er schwul sei. Anschließend warf er ein Getränk auf die Freunde und stürzte sich auf sie. Der Zeuge wurde selbst von einem Stuhl getroffen, blieb aber unverletzt.

In Notwehr zugestochen

Schließlich trieb der Täter den 18-Jährigen in die Enge und schlug auf ihn ein. Das Opfer fand ein Messer und stach es aus Notwehr in den Rücken seines Angreifers. Der andere Freund erlitt zuvor ebenfalls Verletzungen. Er hatte Schnitte im Gesicht und wurde geschlagen. Letztendlich erreichte die Gruppe ein nahegelegenes Hotel und konnten um Hilfe bitten. Rhule wurde verhaftet und wegen Körperverletzung angeklagt – Motiv: Hass-Verbrechen, berichtete al.com.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.