Direkt zum Inhalt
Für Demokratie und Freiheit
Rubrik

Für Demokratie und Freiheit 520.000 Pride-Besucher werden erwartet - die Veranstalter hoffen auf einen friedlichen CSD

ms - 05.06.2024 - 14:00 Uhr

Es geht um sehr viel – so könnte man das Fazit der Pressekonferenz des CSD München heute im Münchner Presse-Club zusammenfassen. Kurz vor der Europawahl und dem Beginn der Pride Weeks in Bayern Hauptstadt betonten die Veranstalter, wie wichtig es gerade jetzt ist, sich für Sichtbarkeit, Demokratie und Freiheit für die LGBTI*-Community einzusetzen. 

Die Lage ist ernst

Und in der Tat gibt es viele besorgniserregende Entwicklungen: Deutschlandweit haben die Fälle von Hasskriminalität zuletzt 2023 um 65 Prozent zugenommen, in Bayern haben sie sich sogar verdoppelt. Die Münchner Meldestelle Strong! wiederum vermeldete im letzten Jahr 230 Vorfälle, 71 mehr als noch 2022 – darunter Beleidigungen, Bedrohungen und auch tätliche Angriffe. Die Dunkelziffer dürfte auch hier wie überall sehr viel höher liegen. Da könnte ein versprochener LGBTI*-Aktionsplan im Freistaat helfen, doch der scheint nach und nach zum Papiertiger zu verkommen.

Dazu kommen auch immer mehr verbale Angriffe auf die LGBTI*-Community, das Klima wird deutlich rauer, wie zuletzt Studien von ILGA Europe, der Europäischen Grundrechteagentur oder auch des Meinungsforschungsinstituts Ipsos zeigten. Dazu kommt der Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft, der wahrscheinlich auch Auswirkungen auf die Europawahl haben wird. Künftig könnten laut der LGBTI*-Organisation Forbidden Colours 40 Prozent der EU-Parlamentarier eine Anti-LGBTI*-Haltung haben.  

Vereint in Vielfalt

Mit dem Motto „Vereint in Vielfalt – gemeinsam gegen Rechts“ positioniert sich der CSD in München in diesem Jahr sehr eindeutig dagegen. Die Pride Weeks starten bereits einen Tag vor der Europawahl am kommenden Samstag den 8. Juni, Höhepunkt ist das CSD-Wochenende vom 22. auf den 23. Juni inklusive der Polit-Parade – einmal mehr werden wie letztes Jahr wahrscheinlich rund 520.000 Menschen mit dabei sein. 

Die CSU wird zum zweiten Mal in Folge auf Wunsch des CSD Teams nicht teilnehmen. Ein Highlight in diesem Jahr wird dabei sicher auch wieder das Rathaus-Clubbing, die Karten dafür sind meist schnell weg. Neu ist die Party-Area am Odeonsplatz. Nördlich der Feldherrenhalle wächst der CSD weiter in die Stadt hinein: Neben einer neuen, dritten Bühne am Wittelsbacherplatz bekommt auch die Party-Area am Odeonsplatz zwei Tage lang ein neues Zuhause. 

Zusammenhalt und ein friedlicher CSD

Dominik Krause, Zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt, bekräftigte: „Es wird das erste Mal sein, dass ich den Zug gemeinsam mit dem Schirmherrn, Oberbürgermeister Dieter Reiter, als Bürgermeister begleite. Überhaupt ist es das erste Mal, dass ein schwuler Münchner Bürgermeister bei der Polit-Parade mit vorneweg laufen darf.“ 

Thomas Niederbühl, Rosa-Liste-Stadtrat und politischer Sprecher des CSD München, betonte anschließend, wie wichtig es sei, zusammenzustehen, mit der Zivilgesellschaft wie auch innerhalb der Community: „Jeder Angriff auf einen Teil unserer Community ist ein Angriff auf unsere queere Community als Ganzes und damit auf jeden einzelnen von uns.“ Julia Bomsdorf, Sprecherin von LesCommunity, einem von fünf Trägervereinen des CSD München, ergänzte: „Die rechte Stimmungsmache versucht, Menschen in Kategorien zu pressen und eine vermeintliche Norm zu propagieren, die als einzig gültige gilt. Das lehnen wir kategorisch ab!“ 

Der Geschäftsführer des CSD München, Alexander Kluge, betonte abschließend: „Wir hoffen auf einen politisch empowernden, vielfältigen und vor allem friedlichen CSD. Auf dass sich die ganze bunte und queer-solidarische Stadtgesellschaft hinter unserem Motto versammelt und wir gemeinsam für Demokratie und Freiheit einstehen.“

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?