Direkt zum Inhalt
Gegen Diskriminierung – myGwork als berufliches Netzwerk
Rubrik

Für mehr Toleranz in der Arbeitswelt Gegen Diskriminierung – myGwork als berufliches Netzwerk

tr - 15.06.2021 - 14:00 Uhr

Schwule Zwillinge gründen Plattform für LGBTI*

Die homosexuellen Zwillingsbrüder Adrien und Pierre Gaubert mussten Homophobie am Arbeitsplatz erleben. Sexuelle Belästigung, homophobe Witze und mehr waren an der Tagesordnung. Das gab ihnen Anlass, eine Plattform zu gründen, die einen sicheren Raum für queere Menschen im Unternehmensbereich schafft.

Die Mutter war eine Inspiration

Ihre Mutter war ein Mensch, der ihnen sehr am Herzen lag. Sie war immer für sie da, als die Brüder unter der Diskriminierung litten. Ihre Sorge galt der Jobsuche ihrer Kinder. Sie befürchtete, dass sie wegen der Vorurteile anderer Leute keinen erfüllenden und dauerhaften Beruf finden würden. So beschlossen die Brüder, Teil der Lösung zu sein. Der Tod der Mutter machte das Ziel der Männer noch bedeutsamer, myGwork ins Leben zu rufen. Sie zeigen erstaunliches Engagement.

Berufliches soziales Netzwerk für mehr Toleranz

Das soziale Netzwerk widmet sich der LGBTI* Berufs- und Studentenarbeit auf globaler Ebene. Dort können sich queere Menschen mit toleranten Arbeitgebern verbinden, Jobs, Mentoren, berufliche Events und News finden, berichtete metro.co.uk. Adrien und Pierre setzten sich nicht nur für homosexuelle Menschen ein. Auch für Trans*-Leute, Personen mit Behinderung und PoC wollen sie sich stark machen. Diskriminierung darf nicht akzeptiert werden, weder aufgrund der Hautfarbe, der Herkunft, der Religion, der sexuellen Orientierung oder anderer Punkte.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.