Direkt zum Inhalt
Israel erlaubt homosexuellen Paaren die Leihmutterschaft
Rubrik

Für Regenbogen-Familien Israel erlaubt homosexuellen Paaren die Leihmutterschaft

co - 05.01.2022 - 12:00 Uhr

Eine Gesetzesänderung erlaubt es ab dem 11. Januar allen israelischen Bürger:innen – auch Singles und homosexuellen Paaren, eine Leihmutterschaft in Anspruch zu nehmen. Zuvor war dieser Weg zur Elternschaft lediglich heterosexuellen Paaren vorbehalten, und das auch nur unter zahlreichen Auflagen.

Ein historischer Tag

„Heute schreiben wir Geschichte“, so Gesundheitsminister Nitzan Horowitz laut dem SRF am Dienstag. „Es ist ein historischer Tag für den Kampf von LGBTI* in Israel, für den langen Kampf um Gleichheit für jeden Menschen und ein historischer Tag für die ganze israelische Gesellschaft.“ Bislang mussten homosexuelle Israelis mit Kinderwunsch eine Leihmutterschaft im Ausland arrangieren – ein teures wie kompliziertes Verfahren. Laut Horowitz könne die Änderung nun vielen den Traum von der Familiengründung erfüllen. Dabei wolle man aber auch die Rechte der Leihmütter schützen. Bisher melden sich lediglich 100 Leihmütter pro Jahr. Wer an einer Leihmutterschaft interessiert ist, muss einen offiziellen Antrag stellen. Anschließend entscheidet ein Komitee über die Eignung der künftigen Eltern und der Leihmutter.

Gerichtsurteil für Chancengleichheit

Die Änderung kam letztendlich durch ein Gerichtsurteil vom Juli 2021 zustande, das die bisherige Regelung als Verstoß gegen die Menschenrechte einstufte. In den letzten Jahrzehnten wurde Israel stets toleranter. Dennoch können Homosexuelle bis heute nicht heiraten.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.