Direkt zum Inhalt
Homophobe Fans könnten das Aus für Mexiko bedeuten
Rubrik

Fußball WM 2022 Homophobe Fans könnten das Aus für Mexiko bedeuten

km - 02.07.2021 - 16:00 Uhr

Mexikos Fußball-Nationalmannschaft hat die Fans gebeten, die homophoben Gesänge einzustellen. Als Konsequenz der Sprechchöre hat die FIFA Zuschauer*innen für zwei WM Qualifikationsspiele aus dem Stadion verbannt.

Die FIFA verhängte die Sanktionen gegen den mexikanischen Fußballverband (FMF) im vergangenen Monat, nachdem mehrere Spiele durch homophobe Beleidigungen der Fans gestört wurden. Der Sportdirektor der mexikanischen Nationalmannschaft, Gerardo Torrado, befürchtet nun, dass weitere Strafen drohen, wenn die Fans die homophoben Rufe in den kommenden Spielen weiterhin verwenden.

"Wenn wir keine Chance haben, an der Weltmeisterschaft teilzunehmen, wird das für jeden schrecklich sein - für uns, den Verband, für die Spieler und auch für die Fans und Unterstützer", sagte Torrado gegenüber The Tennessean. "Wir brauchen sie also, um uns weiterhin zu unterstützen, aber auf eine gute Art und Weise."

Er sagte, die Mannschaft erlebe "einen schwierigen Moment", da die FIFA wegen angeblicher Homophobie bei vier kürzlich stattgefundenen Spielen in den USA ermittelt. Davon wurden drei wegen des Verhaltens der Fans von den Offiziellen abgebrochen.

Neben einem Zuschauerverbot verhängte die FIFA auch eine Geldstrafe in Höhe von 65.000 Dollar gegen den FMF, was den Präsidenten des Verbandes, Yon de Luisa, dazu veranlasste, eine strenge Warnung an die Fans auszusprechen.

"Was für einige ein Spaß zu sein schien, ich habe Neuigkeiten für Sie. Das ist es nicht", sagte er bei einer Pressekonferenz am 18. Juni. „Deswegen werden wir aus dem Stadion ferngehalten und von unserer Nationalmannschaft ferngehalten. Bitte hört auf. Hört jetzt auf."

Vor dem CONCACAF Gold Cup am 10. Juli hat die Nationalmannschaft eine weitere Warnung an die Fans getwittert. Der Tweet mit dem Hashtag #SupportWithoutOffending weist auf die eskalierenden Sanktionen hin, wenn die beleidigenden Gesänge verwendet werden, angefangen mit dem Rauswurf eines Fans über das Verlassen des Spielfelds bis hin zu einem möglichen Spielabbruch.

„Wegen eines einzigen Wortes könnten wir alle zum Schweigen gebracht werden", heißt es in dem Video. „Eine Weltmeisterschaft bedeutet uns allen sehr viel. Sie ist eine Leidenschaft für Millionen von uns. Lasst uns nicht zulassen, dass die Aktionen einiger weniger sie für uns alle ruinieren. Wenn Sie jemanden sehen, der homophobe Sprechchöre anstimmt, sagen Sie etwas. Rufen Sie sie aus. Jubelt so viel ihr wollt, nur nicht dieses Wort, das uns alle ins Abseits stellt."

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.