Direkt zum Inhalt
Schwuler Jugendlicher von Liebhaber angegriffen
Rubrik

Gefoltert und bestohlen Schwuler Jugendlicher von Liebhaber angegriffen

co - 15.09.2021 - 13:00 Uhr

Ein schwuler 17-Jähriger wurde vom 20-jährigen Taylor Knight und dessen Freund*innen angegriffen, weil er andeutete, dass die beiden ein Paar seien. Jetzt wurde Knight wegen Körperverletzung, Diebstahl und Kindesentführung zu fast vier Jahren Haft verurteilt.

Die Vorgeschichte

Laut Birmingham Live hatten Täter und Opfer sich seit 2020 regelmäßig unterhalten, oft mit sexuellem Unterton. Schließlich verbrachten die beiden eine gemeinsame Nacht. Im März wurde der Jugendliche von Knights Freund „Ace“ mehrfach schwulenfeindlich beleidigt. Dass der 17-Jährige daraufhin erklären wollte, dass er mit Knight liiert sei, scheint der Auslöser für dessen Gewaltausbruch zu sein.

Was danach geschah, war Folter

Knight bewarf den Jugendlichen, schlug und trat nach ihm. Als dieser zu Boden ging, schaffe er es noch, einen Hilferuf an seinen Bruder zu senden. Knight schleifte den 17-Jährigen nackt durch seine Wohnung, steckte sein Haar in Brand, wollte ihn mit Draht erdrosseln. Als Knight und Ace die Wohnung verließen, um Drogen zu besorgen, goss eines der beiden anwesenden Mädchen (15) kochendes Wasser über das Opfer. Als die vom Bruder gerufene Polizei aufschlug, behauptete Knight erst, er habe das Opfer so aufgefunden. Ein Handy-Video der Tat wollte er nicht anschauen – zu groß seine Reue, so Knights Anwalt Lawrence Selby. Die Attacke habe nicht der Sexualität des Opfers, sondern seiner eigenen gegolten.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.