Direkt zum Inhalt
Republikaner gegen Hilfe für LGBTI*-Personen
Rubrik

Gegen Gottes Gesetz Republikaner gegen Hilfe für LGBTI*-Personen

co - 16.11.2021 - 12:00 Uhr

Der republikanische Abgeordnete für Virginia, Bob Good, sprach sich vor dem Kongress gegen die Ehe für alle und den Zugang zu Unterkünften für trans* Personen aus.

Schuldzuweisung an LGBTI*-Community

Der Kongress debattierte über das Gesetz zum Verhindern von Gewalt in der Familie und für bessere Unterstützungsmaßnahmen. Dieses neue Gesetz finanziert Notunterkünfte und unterstützende Leistungen für die Überlebenden von häuslicher Gewalt. Good behauptete: „Nahezu alles, was unsere Gesellschaft plagt, lässt sich darauf zurückführen, dass Gottes Gesetz und seine Regeln für und seine Definition von Ehe und Familie nicht befolgt werden.“ Laut Metro Weekly kritisierte der Politiker außerdem, dass es Unterkünften und Unterstützungsdiensten verboten ist, Hilfesuchende aufgrund von sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität abzuweisen. Gerade bei Hilfe für trans* Personen könnte das „religiöse Anbieter zwingen, […] ihre tief verwurzelten Überzeugungen zu verletzen oder ihre Arbeit ganz einzustellen“.

Reaktionen auf Goods Aussagen

Die Secular Coalition for America schrieb dazu: „Nicht nur ist das komplett falsch, Abgeordneter Bob Good, es ist auch noch eine grobe Beleidigung für alle Überlebenden und Opfer von häuslichem Missbrauch.“ Der ehemalige Abgeordnete Denver Riggleman, der Goods Mitbewerber war, schrieb: „Was unsere Gesellschaft plagt, sind Idioten.“ Riggleman war während der Vorwahlen als zu wenig konservativ eingestuft worden, weil er zwei gleichgeschlechtliche freiwillige Helfer miteinander verheiratete.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.