Direkt zum Inhalt
FIFA und FIFPRO stellen sich gegen LGBTI*-Hass und Rassismus
Rubrik

Gegen Hetze im Netz FIFA und FIFPRO stellen sich gegen LGBTI*-Hass und Rassismus

co - 21.06.2022 - 13:00 Uhr

Ein unabhängiger Bericht zeigt, dass Fußballspielende und die Personen, die sie trainieren, während internationalen Turnieren in den sozialen Medien oft beleidigt werden. Dagegen möchten FIFA und FIFPRO nun gezielt vorgehen. Das gab der Fußballweltverband am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der Vereinten Nationen zur Bekämpfung von Hassreden bekannt.

Über den Bericht

Eine künstliche Intelligenz untersuchte mehr als 400.000 Beiträge, die während der Halbfinal- und Finalphase zweier internationaler Turniere veröffentlicht wurden. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Spielenden wurden diskriminierend beschimpft. Ein Großteil der Äußerungen kam aus dem jeweiligen Herkunftsland der Betroffenen. Ein Moderationsdienst soll nun nach Hassreden scannen und verhindern, dass so Beleidigte und deren Fans solche Kommentare sehen.

Verantwortung übernehmen

FIFA-Präsident Gianni Infantino erklärte, dass man im Vorfeld der Fußball-WM in Katar 2022 und der Frauen-WM Australien/Neuseeland 2023 „ein starkes Zeichen“ setzen wolle: „Wir wollen, dass unsere Taten lauter sprechen als unsere Worte“. FIFPRO-Präsident David Aganzo ergänzte: „Diese Form der Beschimpfung hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Persönlichkeit, die Familien, die Leistung sowie auf das allgemeine Wohlbefinden und die psychische Gesundheit [einer betroffenen Person].“ Online-Beleidigungen seien ein „gesellschaftliches Problem“, das der Fußball als Branche nicht akzeptieren könne. Schön und gut – aber warum findet die WM 2022 ausgerechnet in Katar statt?

Auch Interessant

Gedenkgottesdienst im Dom

Menschen gedenken Terror-Opfern

Nach einem Terroranschlag auf eine beliebte LGBTI*-Bar gedachte Dekanin Anne-May Grasaas in einem Gottesdienst im Osloer Dom den Opfern.
Affenpocken: Virus mutiert sehr schnell

Vorsicht bei Pride-Events im Sommer

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am vergangenen Wochenende erneut über die aktuelle Situation des Affenpocken-Ausbruchs (MPX) in Europa ...
Warschau und Kiew Pride vereint!

Starkes Signal im Kampf um LGBTI*-Rechte

Ein überaus starkes Signal im Kampf für LGBTI*-Rechte und Akzeptanz setzten am vergangenen Wochenende die Veranstalter des polnischen Warschau Pride.