Direkt zum Inhalt
Mann kämpft für schärfere Waffengesetze und spricht im Weißen Haus
Rubrik

Gegen Waffengewalt in den USA Mann kämpft für schärfere Waffengesetze und spricht im Weißen Haus

tr - 04.05.2021 - 13:00 Uhr

Überlebender eines Attentats gegen Waffengewalt

In den USA hat Brandon Wolf ein Attentat auf einen queeren Club überlebt. Im Juni 2016 ereignete sich dieser schreckliche Vorfall, bei dem 49 Menschen starben. Seitdem kämpft er für strengere Waffengesetze im eigenen Land. Das Thema geriet immer weiter in den Mittelpunkt. Am meisten stört den Überlebenden, dass die Waffengewalt stetig mehr normalisiert wird.

Im Weißen Haus

Ständig gibt es in den USA Amokläufe und Attentate. Dennoch ändert sich nichts an den Waffengesetzen im Land. Es gehört zu den Zielen des Präsidenten Joe Biden, daran etwas ins Positive zu verändern. Doch bereits Obama hatte das nicht geschafft. Wolf machte seit seinem Erlebnis immer wieder auf die Waffengewalt aufmerksam. Es ist nur wenige Wochen her, da wurde er sogar von Biden ins Weiße Haus eingeladen, um über das Thema zu sprechen, schrieb gay.ch.

Es gibt Wege aus der Waffengewalt

Auch vor dem US-Kongress konnte er 2019 eine Rede halten und sich für sein Ziel einsetzen. Käufer von Waffen sollen genauer betrachtet werden. Wer bereits Schusswaffen hat und als gefährlich eingestuft wird, dem sollen sie abgenommen werden. Schlupflöcher, die Menschen zum Waffenbesitz führen, die keine haben sollten, müssen geschlossen werden. Das sind die detaillierteren Ziele von Wolf. Er möchte nicht, dass die Leute glauben, Gewalt sei unvermeidlich. Es gibt Wege, diese Probleme zu lösen.

Auch Interessant

#Nodoption

Änderung des Abstammungsrechtes

Der Punkt: „Reform des Abstammungsrechts: Alle Familien stärken – Gleichstellung voranbringen“ wurde von der Tagesordnung kurzfristig gestrichen.
Nazi angeblich bisexuell

Wegen Rassismus & Homophobie vor Gericht

Angeklagt aufgrund rassistischer und homophober Handlungen. Verdächtiger outet sich gegenüber dem Gericht als bisexuell und bestreitet die Vorwürfe.
Raus aus dem Krankenhaus

LGBTI*-Aktivist unter Hausarrest

LGBTI*-Aktivist aus Usbekistan wurde schwer verletzt. Jetzt kam er aus dem Krankenhaus und musste unter Arrest. Eine Haftstrafe droht.
Ehrenmord

Halbbruder wurde enthauptet

Im Iran sind homosexuelle Handlungen eine Straftat. Nach Meinung des Halbbruders wurde Schande über die Familie gebracht, was zu brutalem Mord führte.
Liebe gewinnt

Segnung für homosexuelle Paare

Unter dem Motto #liebegewinnt gibt es nun bundesweit Segnungsgottesdienste, die speziell an homosexuelle Paare gerichtet ist. Ein wichtiges Zeichen.
Offen schwuler Kandidat für Senatssitz

Arkansas – bevorstehende Senatswahl

In Arkansas hat die Wahlkampagne begonnen. Offen schwuler Politiker kündigte seine Kandidatur für den Senatssitz an. Boozman kämpft um Wiederwahl.
Lobbyieren in LGBTI*-Hassgruppe

Ex-US-Außenminister gegen queere Menschen

US-Präsident Biden legt konservative Richtlinien nieder, doch der ehemalige Außenminister Pompeo will daran festhalten. Er lobbyiert bei Hassgruppen.
Sozialgipfel der EU

Keinen Raum für LGBTI*-Rechte

Polen und Ungarn haben die Verwendung des Begriffs " Geschlechtergleichheit" in der Erklärung des EU-Sozialgipfels verhindert. Kein Raum für LGBTI*.