Direkt zum Inhalt
Riccardo Simonetti // © instagram.com/riccardosimonetti
Rubrik

Geschminkter Mann = schwul? Entertainer tritt mit Make-up auf und erhält Hassnachrichten

tr - 21.07.2021 - 13:00 Uhr

Letzten Sonntag trat Entertainer Riccardo Simonetti im geblümten Outfit und mit Make-up im ZDF-Fernsehgarten auf. Doch nach dem fröhlichen Auftritt erhielt er sogar Morddrohungen. Homophobie ist aktueller, als wir denken, wurde dem jungen Star bewusst. Wie immer hatte dieser sich offen schwul gezeigt.

Vorurteile gegenüber geschminkten Männern

Simonetti äußerte sich zu diesem Vorfall und erklärte, dass es keine Seltenheit sei, als geschminkter Mann direkt für schwul gehalten zu werden. Der Entertainer ist tatsächlich homosexuell, das trifft aber nicht auf jeden Kerl mit geschminkten Augen oder Make-up im Gesicht zu. Manche mögen es und es hat nichts mit ihrer sexuellen Neigung zu tun. Doch Vorurteile werden laut, und die Männer werden oft als schwul oder trans abgestempelt. Homophobe Hetzer sehen darin ein Startsignal für ihre Beleidigungen und Drohungen.

Das Internet ist kein straffreier Raum

Der Entertainer hat sich vorgenommen, alle Hetznachrichten zur Anzeige zu bringen. Er möchte damit verdeutlichen, dass auch das Internet und sein Instagram-Account keine rechtsfreien Orte sind und Handlungen Konsequenzen nach sich ziehen. Simonetti können solche Nachrichten verletzten, doch die Autorinnen und Autoren machen sich strafbar. Die Mitteilungen nach seinem TV-Auftritt machen deutlich, dass auch in Deutschland nicht so viel Toleranz herrscht, wie einige behaupten, schrieb bild.de. Der Sonderbotschafter für das EU-Parlament setzt sich schon lange für Diversität ein: (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.
Hammer-Attacke in Radcliffe

Raubüberfall auf schwules Paar

Ryan Winnard (21) und sein Freund Max Green (18) spazierten nach Hause, als eine Gruppe vermummter Männer sie beleidigten, verprügelten und beraubten.
Wörterbuch mit Lücken

LGBTI*-Glossar ohne Bisexualität

Mit einem LGBTI*-Glossar wollen Google und VideoOut über die LGBTI*-Community und ihre Begriffe aufklären. Dabei haben sie etwas einen Teil vergessen.
Maskengegner eskaliert

Mann terrorisierte Dubliner Café

Ein Mann wollte eine Tüte mit schokoladigen Leckereien kaufen. Als man ihn darauf hinwies, dass er im Café Maske tragen muss, wurde er gewalttätig.
Religionsfreiheit in Australien

Kampagne gegen Diskriminierung

Olympia-Schwimmer Ian Thorpe und Equality Australia starteten eine politische Kampagne gegen das Gesetz zum Schutz vor religiöser Diskriminierung.