Direkt zum Inhalt
Riccardo Simonetti // © instagram.com/riccardosimonetti
Rubrik

Geschminkter Mann = schwul? Entertainer tritt mit Make-up auf und erhält Hassnachrichten

tr - 21.07.2021 - 13:00 Uhr

Letzten Sonntag trat Entertainer Riccardo Simonetti im geblümten Outfit und mit Make-up im ZDF-Fernsehgarten auf. Doch nach dem fröhlichen Auftritt erhielt er sogar Morddrohungen. Homophobie ist aktueller, als wir denken, wurde dem jungen Star bewusst. Wie immer hatte dieser sich offen schwul gezeigt.

Vorurteile gegenüber geschminkten Männern

Simonetti äußerte sich zu diesem Vorfall und erklärte, dass es keine Seltenheit sei, als geschminkter Mann direkt für schwul gehalten zu werden. Der Entertainer ist tatsächlich homosexuell, das trifft aber nicht auf jeden Kerl mit geschminkten Augen oder Make-up im Gesicht zu. Manche mögen es und es hat nichts mit ihrer sexuellen Neigung zu tun. Doch Vorurteile werden laut, und die Männer werden oft als schwul oder trans abgestempelt. Homophobe Hetzer sehen darin ein Startsignal für ihre Beleidigungen und Drohungen.

Das Internet ist kein straffreier Raum

Der Entertainer hat sich vorgenommen, alle Hetznachrichten zur Anzeige zu bringen. Er möchte damit verdeutlichen, dass auch das Internet und sein Instagram-Account keine rechtsfreien Orte sind und Handlungen Konsequenzen nach sich ziehen. Simonetti können solche Nachrichten verletzten, doch die Autorinnen und Autoren machen sich strafbar. Die Mitteilungen nach seinem TV-Auftritt machen deutlich, dass auch in Deutschland nicht so viel Toleranz herrscht, wie einige behaupten, schrieb bild.de. Der Sonderbotschafter für das EU-Parlament setzt sich schon lange für Diversität ein: (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Bei Verkehrsunfall stirbt Podcaster

Mat George weilt nicht mehr unter uns

Er brachte anderen LGBTI* näher und kam bei einem schweren Unfall mit Fahrerflucht ums Leben. Freunde, Fans und die Familie trauern.