Direkt zum Inhalt
Republikaner will Ehe für alle neu verhandeln
Rubrik

Gesetzesgebung in Texas Republikaner will Ehe für alle neu verhandeln

co - 28.10.2021 - 13:00 Uhr

In letzter Zeit erließ Texas zahlreiche diskriminierende Gesetze. Ein republikanischer Abgeordneter will jetzt anscheinend auch die Ehe für alle abschaffen.

Verstoß gegen die texanische Verfassung

Das Urteil des Obersten Gerichts im Fall Obergfell v. Hodges öffnete die Ehe in den gesamten USA. James White erklärte in einem Brief an den texanischen Justizminister Ken Paxton, dass das Urteil gegen das texanische Recht verstößt: Die texanische Verfassung definiere die Ehe nach wie vor als zwischen Mann und Frau. Außerdem erwähne das texanische Familiengesetz gleichgeschlechtliche Ehen und Partnerschaftsgesetze explizit als „in diesem Staate nichtig“. Das Oberste Gericht habe nicht die Macht, Gesetze oder Verfassung von Bundesstaaten zu verändern oder aufzuheben, und daher seien die Urteile in Texas nicht umsetzbar. Der Minister solle ihm öffentlich zustimmen und erklären, dass die Bestimmungen von Bundesstaaten bundesweiten Gesetzen überlegen sind.

Neuverhandlung vorm Obersten Gericht?

Laut Boston Globe ist Whites Ziel wahrscheinlich eine Neuverhandlung vor dem Obersten Gericht, das seit Trump eine konservative Mehrheit besitzt. Sollte der Justizminister zustimmen, wird der Gerichtshof das unweigerlich anfechten. Leider zeigte schon das texanische Abtreibungsverbot, dass das Oberste Gericht sich den rückwärtigen texanischen Bemühungen nicht in den Weg stellt. Andere von Republikanern regierte Staaten sehen Texas anscheinend als Vorbild für ihre eigenen diskriminierenden Gesetzesvorlagen.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.