Direkt zum Inhalt
Dating-App bekommt SPAC-Deal über 2,1 Milliarden Dollar
Rubrik

Grindr an die Börse Dating-App bekommt SPAC-Deal über 2,1 Milliarden Dollar

co - 11.05.2022 - 13:00 Uhr

Am Montag gab die schwule Dating-App Grindr bekannt, dass sie durch eine Fusion mit einer Blanko-Übernahmefirma an die Börse gehen will. Der Deal bewertet die App mit 2,1 Milliarden Dollar. Die bisherigen aktienhabenden Personen sollen nach der Fusion 78 Prozent des Unternehmens besitzen. Vor zwei Jahren hatte die chinesische Firma Kunlun Tech die Firma wegen Sicherheitsbedenken der USA für 620 Millionen US-Dollar verkauft (SCHWULISSIMO berichtete).

Das Geschäft

Besonders von dem Deal profitieren könnte Raymond Zage, der CEO des Akquisitionszweck-Unternehmens (SPAC) Tiga Investments mit Sitz in Singapur, das mit Grindr fusionieren wird. Zage besitzt laut Reuters 41 Prozent des Unternehmens, das Grindr damals kaufte. Im Rahmen des Deals erhält Grindr von Tiga 284 Millionen Dollar in bar und bis zu 100 Millionen Dollar in einem Forward Purchase Agreement. Beide Unternehmen gehen davon aus, dass der Deal vom Ausschuss für Auslandsinvestitionen in den USA (CFIUS) genehmigt werden muss. Der Ausschuss prüft Geschäfte auf potenzielle nationale Sicherheitsrisiken. Derselbe Ausschuss hatte 2019 den Verkauf von Grindr angeordnet.

Grindrs aktueller Marktwert

In einer Präsentation an die Investierenden gab Grindr an, 11 Millionen monatlich aktive Nutzer zu haben. Der Umsatz sei letztes Jahr um 30 Prozent gestiegen. Der Deal bewertet Grindr mit dem 27-fachen seines EBITDA, das 2021 77 Millionen US-Dollar betrug. 

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.