Direkt zum Inhalt
Großbritannien // © dolgachov
Rubrik

Großbritannien Ehe für alle

mg - 04.10.2011 - 08:00 Uhr

Großbritanniens Gleichbehandlungsministerin hat angekündigt, dass die konservativ-liberale Regierung in den nächsten vier Jahren die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen will.

Ministerin Lynne Featherstone erklärte, dass die Regierung im März 2012 eine förmliche Anhörung zum Thema Ehe-Öffnung beginnen werde. „Das macht es uns möglich, Gesetzesänderungen bis zum Ende der Legislaturperiode durchzusetzen.“ Featherstone erklärte in ihrer Rede, dass Homosexuelle aus Fairness-Gründen im Eherecht gleichgestellt werden müssten: „Ich glaube, dass es Diskriminierung ist, wenn man einer Gruppe nicht die selben Möglichkeiten gibt wie einer anderen“, so die Ministerin.

Britische Homo-Gruppen begrüßten grundsätzlich, dass sich die konservativ-liberale Regierung in der Frage der Ehe-Öffnung bewegt, kritisierten jedoch den Zeitplan: „Es ist eigenartig, dass die Gleichbehandlungsministerin viele Jahre ein diskriminierendes Gesetz beibehalten will“, kommentierte der Aktivist Peter Tatchell . Es seien keine Anhörungen notwendig, um Diskriminierung zu beenden.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.