Direkt zum Inhalt
TikTok entschuldigt sich bei queeren Content-Erstellern
Rubrik

Gut gemeint statt gut gemacht TikTok entschuldigt sich bei queeren Content-Erstellern

co - 24.09.2020 - 15:00 Uhr

Im Dezember 2019 kam heraus, dass TikTok Beiträge von Nutzern zensiert hatte, die als „sehr anfällig für Cyber-Mobbing“ galten. Dazu gehörten auch Mitglieder der LGBTI*-Community. Der Social-Media-Gigant entschuldigte sich für die „stumpfe und vorübergehende“ Vorgehensweise und sprach nun auch vor dem britischen Parlament über die verheerende Anti-Mobbing-Initiative. Theo Bertram sagte laut PinkNews: „Es tut mir wirklich leid. Wir haben das wirklich falsch gemacht. Das war in den frühen Tagen von TikTok. Es war gut gemeint, aber völlig falsch.“ Man habe verhindern wollen, dass Mobbing-Beiträge viral gehen.

Bertram sei aber stolz darauf, dass das nun anders sei: „Ich denke, TikTok ist ein Ort, an dem sich […] die [LGBTI*]-Gemeinschaft jetzt nicht nur geschützt, sondern auch gefeiert und emporgehoben fühlt.“ Man werde LGBTI*-Inhalte nur noch dann entfernen, wenn es von der Polizei verlangt werde. Trotzdem musste sich TikTok erst Anfang des Monats für die Zensur von LGBTI*-Suchergebnissen in verschiedenen Sprachen verantworten (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Überraschung in Russland

Doch kein LGBTI*-feindliches Gesetz

Bei der Umsetzung der im Juli beschlossenen Verfassungsänderungen wurden einige beworbene LGBTI*-feindliche Klauseln aus dem Familiengesetz entfernt.
Diverser als Fernsehen?

Vielfalt in Streaming-Serien

Streaming-Serien scheinen oft diverser als Fernseh-Angebote. Ob dieser Eindruck stimmt, damit befasste sich nun eine Studie.
Empörung in Spanien

Schwuler muss Ex-Frau entschädigen

Anwalt Javier Vilalta soll seiner Ex-Frau verschwiegen haben, dass er schwul ist. Dafür verurteilte ihn nun eine Richterin zu einer Strafzahlung.
Recht auf Familie

Papst Franziskus für Homosexuelle

„Homosexuelle Menschen haben das Recht darauf, in einer Familie zu sein“, so Papst Franziskus in einem Interview für die Dokumentation „Francesco“.
gayPlayersUNITE

Neues vom schwulen Spieler

Seit Mai war um den angeblich schwulen Spieler der 2. Bundesliga. Nun meldete er sich zurück – mit Neuigkeiten zu seiner Initiative gayPlayersUNITE.
Ehe für alle in Indien

Zwei Paare klagen für die Ehe

Seit 2018 arbeitet die indische LGBTI*-Community an der Ehe für alle. Zwei Paare wollen nun ihre Rechte vor dem obersten Gericht einklagen.
Corona in der LGBTI*-Community

Linke fordern Queer-Gipfel

Bereits im September hatte die Magnus-Hirschfeld-Stiftung auf die prekäre Lage der LGBTI*-Community hingewiesen. Passiert ist jedoch nichts.
„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.