Direkt zum Inhalt
Hassverbrechen in Michigan // © clickondetroit
Rubrik

Hassverbrechen in Michigan Autofahrer greift homosexuelle Person auf der Heimfahrt an

tr - 23.06.2021 - 14:00 Uhr

Nach einem Hassverbrechen wurde ein schwuler Mann in Michigan ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei Personen fuhren am 15. Juni auf einem Roller von der Arbeit nach Hause. Ein Fahrer eines fremden Wagens rief dem Paar Beleidigungen entgegen und verfolgte sie. Hall, der Rollerfahrer, stoppte sein Gefährt und bat den Verfolger, sie in Ruhe zu lassen. Daraufhin stieg der andere aus und griff Hall an.

Schwere Verletzungen erzeugen viele Sorgen

Sein Partner erinnerte sich, wie Hall geschlagen wurde und reglos zu Boden fiel. Unter Tränen schrie er den Täter an und forderte dessen Beifahrer auf, den Notarzt zu rufen. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Man stellte schwere Verletzungen wie eine Schädelfraktur, eine Hirnblutung, Gedächtnisverlust und eine gebrochene Nase fest. Erst zwei Tage später war er wieder bei Bewusstsein und konnte die Intensivstation verlassen.

Eine lange Zeit der Genesung

Der Täter hatte sich vom Ort des Geschehens entfernt und wurde bisher nicht gefunden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Hall steht eine lange Genesungszeit bevor. Eine Spendenaktion soll nicht nur die medizinischen Kosten decken, sondern dabei helfen, dass er ein Familientreffen nachholen kann, welches er aufgrund der Ereignisse verpassen musste. Das Paar leidet unter posttraumatischen Problemen und ist froh, am Leben zu sein, berichtete LGBTQNation am letzten Montag.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.