Direkt zum Inhalt
Für LGBTI*-Besserverdiener ist Heiraten manchmal teuer
Rubrik

Hohe Steuern in den USA Für LGBTI*-Besserverdiener ist Heiraten manchmal teuer

co - 22.10.2021 - 13:00 Uhr

Das Steuergesetz in den USA geht nicht besonders freundlich mit kinderlosen Ehepaaren um, bei denen beide Partner arbeiten, gut verdienen und in einer gehobenen Gegend wohnen, die hoch besteuert wird. Die Ehe für alle ist laut Finanzplaner David Rae zwar toll für die LGBTI*-Community, aber furchtbar für die Finanzen einiger Paare.

Steuernachteile für Kinderlose

Weil LGBTI*-Ehepaare oft keine Kinder haben, sind sie überproportional häufig von erhöhten Abgaben betroffen. Für Forbes schreibt Rae: „Angesichts der verschiedenen Heiratsstrafen im Steuergesetzbuch ist die Steuerplanung für LGBTI*-Paare mit mittlerem bis hohem Einkommen unerlässlich.“ Besonders für Arbeitnehmende werde das schnell zum Steuer-Albtraum. Eine ledige Person erreiche erst mit 518.401 Dollar die höchste Steuerstufe (37 Prozent); ein verheiratetes Paar allerdings bereits mit 622.051 Dollar gemeinsamem Einkommen. Daher zahlten gut verdienende LGBTI*-Paare oft nach der Hochzeit erheblich mehr Steuern.

Tipps vom Finanzberater

Damit sie keine böse Überraschung erleben, verrät Rae den Leser:innen einige Tipps aus seinem eigenen Haushalt: Zuerst sollte man frühzeitig miteinander über die Steuererklärung sprechen und so planen, dass am Ende möglichst wenige Steuern entstehen – das gelte besonders für Selbstständige, Firmeninhaber oder Menschen mit Kapitalbeteiligungsoption. Das heißt: „Homosexuelle Paare müssen über Geld sprechen“ – und zwar oft und offen. Das mag zwar keinen Spaß machen, doch eine Steuernachzahlung sei auch kein Spaß.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.