Direkt zum Inhalt
Sohn eines homophoben nigerianischen Politikers outet sich
Rubrik

„Ich bin verdammt schwul“ Sohn eines homophoben nigerianischen Politikers outet sich

co - 25.01.2021 - 12:00 Uhr

Bolu Okupe ist der Sohn des homophoben nigerianischen Politikers Doyin Okupe. Er selbst lebt als Privattrainer in Frankreich und outete sich vor kurzem über Instagram als schwul. Seither hatte Bolu mit so vielen homophoben Kommentaren zu kämpfen, dass er die Kommentarfunktion des Posts nun deaktiviert hat. Ein Kommentator drohte ihm beispielsweise an, dass er „eine Leiche“ wäre, sollte er zurückkehren. Bolu antwortete: „Deine Mentalität ist tragisch. Ich bemitleide dich. Hat deine Religion dich zu einem psychotischen Schwachkopf gemacht, dass du es okay findest, Menschen umzubringen?“

Sein Vater Doyin wusste laut der Gay Times schon „seit einer Weile“ von Bolus „neuer Orientierung“. Sein Sohn wisse, dass er als Evangelist vehement gegen Homosexualität sei. Die Sache sei für ihn eine „große geistige Herausforderung“. Kurz nach dieser Aussage schrieb Doyin jedoch auf Facebook: „Bolu ist kein Krimineller. Er lebt in Frankreich, wo Homosexualität kein Verbrechen ist.“ Homosexualität widerspreche zwar der christlichen Doktrin, doch er glaube daran, dass Bolu noch immer Gott diene.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.