Direkt zum Inhalt
Im Schatten der LGBTI*-Debatte // © FotografieLink
Rubrik

Im Schatten der LGBTI*-Debatte Schmähgesänge und ein Flitzer vor dem Anpfiff in der EM

tr - 24.06.2021 - 12:00 Uhr

Gestern spielte Deutschland gegen Ungarn. Doch offenbar gab es nicht nur im Fußball einen Kampf um den Sieg. Die Debatte über LGBTI* legte sich wie ein Schatten über das Stadion. Beim Gesang der deutschen Nationalhymne wendeten sich die ungarischen Fans ab und ließen Schmähgesänge ertönen. Als Ungarn seine Hymne vortrug, wurde diese von einem Flitzer gestört, der mit einer Regenbogenflagge in den Händen über das Feld rannte.

Böse Rufe aus ungarischen Reihen

Vor dem Anpfiff war einiges los. Zunächst war es ruhig im Stadion. Nur bei einem Corona Testzentrum für die ungarischen Fans gab es Festnahmen, weil Rauchtöpfe gezündet wurden. Es sei normal, dass die Fans Konkurrenzkämpfe zeigen. Lautstarke Bemerkungen sind keine Seltenheit, sagte ein Polizeisprecher. Doch gegenüber den Regenbogenfahnen schwingenden deutschen Fußballfreunden gab es „Schwul, schwul, Deutschland, schwul“-Rufe. Ähnliches wurde später auch gesungen. Journalisten bekamen Mittelfinger zu sehen.

Provokation durch Regenbogenfarben

Selbst die Busse, welche ungarische Fans transportierten, waren mit Regenbogenfläggchen ausgestattet, die teilweise abgerissen und zu Boden geworfen wurden. Die Symbole für Akzeptanz und Gleichberechtigung hatten zu diesem Anlass eine besondere Bedeutung. Es wurde gegen das ungarische Gesetz protestiert, welches Informationen von Homosexualität gegenüber Jugendlichen und Kindern in Ungarn unmöglich macht, schrieb welt.de. Es war sogar geplant, das Stadion in Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen, doch die UEFA hatte dies abgelehnt: (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.