Direkt zum Inhalt
Neuzugänge für Lübecker Erklärung für Akzeptanz und Respekt
Rubrik

Inklusiver Kirchenkreis Neuzugänge für Lübecker Erklärung für Akzeptanz und Respekt

co - 28.10.2021 - 12:00 Uhr

Mit der Lübecker Erklärung für Akzeptanz und Respekt Schleswig-Holstein für mehr Toleranz sorgen. Jetzt hat die Erklärung drei neue Unterzeichner: den Kirchenkreis Dithmarschen, der Kreisjugendring Dithmarschen und das Amt Kirchenspiellandgemeinde Heider Umland.

Erster Kirchenkreis im Bunde

Der Kirchenkreis ist der erste, der die Erklärung unterschrieb und sich damit offiziell zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt bekannte. „Das ist ein echter Meilenstein“, freute sich Heiner Garg (FDP), Schleswig-Holsteins Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren laut der Bild. „Danke an alle Beteiligten! Wir treten in Schleswig-Holstein für ein gesellschaftliches Klima der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts ein.“

Die Lübecker Erklärung

Wer die Lübecker Erklärung unterzeichnet, der verpflichtet sich dazu, sich jeglicher Diskriminierung in den Weg zu stellen. Und sich allgemein für „Anerkennung und Respekt von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und pansexuellen Mitmenschen“ zu engagieren. Ziel der Erklärung ist „ein breites gesellschaftliches Bündnis, das Rassismus, Gewalt, Hass und Intoleranz entschieden widerspricht und die Akzeptanz sexuell und geschlechtlich vielfältiger Lebensweisen fördert“. Denn Entdiskriminierung und Emanzipation seien für positive gesellschaftliche Entwicklungen unheimlich wichtig. Das Bündnis existiert seit 2014. Es entstand im Rahmen des Aktionsplans „Echte Vielfalt“, den der Landtag damals einstimmig beschloss. Mittlerweile unterzeichneten 30 Vereine, Kommunen, private Arbeitgeber:innen und politische wie gesellschaftliche Organisationen.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.