Direkt zum Inhalt
Gericht beschließt Schutz vor häuslicher Gewalt für LGBTI*
Rubrik

Jetzt in allen US-Staaten Gericht beschließt Schutz vor häuslicher Gewalt für LGBTI*

co - 07.01.2021 - 13:00 Uhr

Bisher war es in den USA nicht selbstverständlich, dass Menschen überall gleichermaßen vor häuslicher Gewalt geschützt sind: In North Carolina war es noch immer relevant, ob das Opfer in einer heterosexuellen oder einer homosexuellen Beziehung lebte. Jetzt beschloss ein Berufungsgericht, das zu ändern.

Das Urteil kam durch eine Frau zustande, der aufgrund ihrer lesbischen Beziehung eine Schutzanordnung wegen häuslicher Gewalt (Domestic Violence Protective Order) verweigert wurde. Das wollte sie nicht hinnehmen und ging in Berufung. Die Richter erklärten bei der Urteilsverkündung laut Jurist.org, dass es nicht im Interesse des Staates sei, LGBTI*-Personen von solchen Schutzgesetzen auszuschließen: Das Gesetz North Carolinas verletze die Klausel der „angemessenen Behandlung“, das Recht auf persönliche Sicherheit und Freiheit der Klägerin sowie die Gleichbehandlungsklausel des vierzehnten Verfassungszusatzes, da es LGBTI*-Personen pauschal ausschließe. Das Gericht verwies außerdem auf eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom vergangenen Sommer, das erklärte, dass sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität unter den Diskriminierungsschutz fallen.

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.