Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Community unterstützt Demonstration in Myanmar
Rubrik

Keine Demokratie – Keine Pride LGBTI*-Community unterstützt Demonstration in Myanmar

km - 12.02.2021 - 15:00 Uhr

Im asiatischen Land Myanmar kam es am 1. Februar zu einem Militärputsch, welcher aufgrund von angeblich gefälschten Wahlergebnissen motiviert war. Das Ergebnis ist eine fehlende Demokratie, wodurch besonders Minderheiten gefährdet sind. Es kommt zu Menschenrechtsverletzungen und der Verletzung der Meinungsfreiheit wegen der großen Angst vor oppositionellen Meinungen.

Bei den darauffolgenden Demonstrationen gegen den Militärputsch haben sich auch Gruppen der LGBTI*-Community angeschlossen. Denn Akzeptanz und Gleichberechtigung sowie Wahrnehmung für die LGBTI*-Community kann nur in einer Demokratie stattfinden. Bei diesem Kampf für Gerechtigkeit sind LGBTI* besonders gefährdet, da gleichgeschlechtliche Aktivitäten in Myanmar verboten sind.

In einer gemeinsamen Erklärung von verschiedenen Netzwerken, Organisationen und Aktivisten fordern sie Solidarität von internationalen Staatsgemeinschaften und bitten die Vereinten Nationen, das Geschehen zu beobachten und dementsprechend schnell handeln. Es sei schließlich eine gemeinsame Verantwortung, die Demokratie wiederherzustellen und für die Aufrechterhaltung der Rechtsstaatlichkeit zu sorgen.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.