Direkt zum Inhalt
Schwuler Mann vertraut der belgischen Polizei nicht mehr
Rubrik

Keine Hilfe zu erwarten Schwuler Mann vertraut der belgischen Polizei nicht mehr

co - 17.12.2020 - 15:00 Uhr

Der schwule Belgier Éric wurde am Freitagnachmittag von einem Homophoben angegriffen. Kurz bevor er seine Wohnung in Charleroi erreichte, kam ein Mann auf ihn zu, beleidigte ihn als „große, dreckige Schwuchtel“ und boxte ihm ins Gesicht, sodass Éric zu Boden ging. Zu Hause schloss Éric sich ein und wandte sich an die sozialen Medien. Der Polizei will Éric den Vorfall nicht melden: Durch einige Erfahrungen mit nicht hilfsbereiten und gar homophoben Beamten habe er den Glauben in diese verloren.

Vor sechs Jahren sei Éric laut Têtu in einer von Missbrauch geprägten Beziehung gewesen. Als er den Missbrauch der Polizei schilderte, habe diese ihm nur zu seinem „schönen Schwuchtel-Gesicht“ gratuliert und sich geweigert, bei seinem „Schwuchtel-Problem“ zu helfen. Éric habe sich dann an die Vorgesetzten der Beamten gewandt. Doch diese versagten ihm ebenfalls die Hilfe. Stattdessen wurde er gewarnt: Die Polizei würde ihm „niemals wieder helfen“, wenn er Beschwerde einreiche.

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.