Direkt zum Inhalt
Schwuler Vater mit bi-rassischen Kind ist nicht vielfältig genug
Rubrik

Keinen Sitz im Elternbeirat Schwuler Vater mit dunkelhäutigem Kind ist nicht vielfältig genug

km - 12.02.2021 - 12:00 Uhr

Ein homosexueller weißer Vater eines dunkelhäutigen Kindes wurde auf der San Francisco Board of Education der Platz des freiwilligen Elternausschusses verweigert, weil er nicht genug Vielfalt in die Gruppe bringen würde.

Der 15-köpfige Rat hat derzeit nur 10 Mitglieder: Zwei Schwarze, eine Asiatisch-Amerikanerin, drei Latinas, eine Pazifische-Insulanerin und drei Weiße. Brenzel, der Leiter eines Musikprogramms für Kinder ist, ist offen schwul. Er lebt mit seinem Mann und seiner kleinen Tochter in San Francisco. Bei einer Zustimmung wäre Brenzel der einzige Vater im Rat gewesen.

Die Frage, ob Seth Brenzel als Freiwilliger für den 15-köpfigen Elternbeirat zugelassen werden soll, wurde am Dienstagabend während einer Vorstandssitzung fast zwei Stunden lang debattiert. Seine Kandidatur stieß jedoch auf den Widerstand einiger Vorstandsmitglieder und Mitglieder der Öffentlichkeit. Diese argumentierten, dass es nicht genug Vielfalt im Rat gäbe - obwohl derzeit fünf Sitze frei sind. Diejenigen, die gegen seine Kandidatur waren, waren besorgt über die Tatsache, dass er weiß ist.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.