Direkt zum Inhalt
Kind geschlagen und misshandelt // © twitter.com/RoedlAaron
Rubrik

Kind geschlagen und misshandelt Junge in Atlanta wird aus gewalttätiger Familie geholt

tr - 24.06.2021 - 14:00 Uhr

Kürzlich erschien auf Instagram und Twitter ein Video von einem 10-jähirgen schwarzen Jungen, der geschlagen und geschimpft wird. Als Strafe wurde ihm das Wort „GAY“ ins Haar rasiert. Aufgenommen wurde die Szene in Atlanta von der Mutter des Jungen. Sie hat es auch veröffentlicht.

Die Rechtfertigung der Mutter

Die Polizei bestätigte, dass das Kind aus dem Haus geholt wurde. Hass und Gewalt sollten Menschen und vor allem die Kids nicht innerhalb der Familie erfahren. Ein dunkelhäutiger Trans-Community-Organisator erreichte die Mutter des Jungen. Die rechtfertigte sich damit, dass sie acht Kinder habe und es ihr schwerfällt, dass eines davon queer ist. Der Mann sprach auch mit dem Sohn und ließ ihn wissen, dass er geliebt wird und dass seine Organisation ihm helfe.

Spenden sammeln

Der Junge freut sich über die Hilfe, hat aber Angst, da es aus der Familie gerissen wurde. Er sagte in einem Video, dass er nicht missbraucht wurde und es ihm gut gehe. Doch man vermutet, dass er zu dieser Aussage gezwungen wurde. Jetzt ist das Kind in sicherer Obhut und es werden Spenden gesammelt, um ihm Kleidung und andere wichtige Dinge zu besorgen. Bereits über 6.000 Dollar wurden zusammengetragen und an den gerichtlich ausgewählten Vormund übergeben, berichteten die PinkNews.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.