Direkt zum Inhalt
Pakistanischer Geistheiler rühmt sich mit Erfolg // © themacx
Rubrik

Konversionstherapie in Asien Pakistanischer Geistheiler rühmt sich mit Erfolg

co - 27.07.2021 - 12:00 Uhr

Trotz internationaler Kritik und obwohl mittlerweile bestätigt ist, dass Konversionstherapien nichts als Schmerz und Leid bringen, sind solche Maßnahmen in Ländern, in denen gleichgeschlechtliche Liebe verboten ist, weiterhin beliebt. So ist es auch in Pakistan. Jüngst prahlte dort ein Exorzist mit dem Erfolg seiner Methode: Mit Gebeten und Schlägen will er mehr als 500 LGBTI*-Personen „geheilt“ haben.

„60 Prozent der Fälle von Homosexualität, die bei mir landen, sind das Resultat on schwarzer Magie und Dämonenbesessenheit“, so der 35-jährige Tineenullah Fahad laut Vice World News. Seit 2012 bietet er als Raqi (oder Geistheiler) Konversionstherapien an. Seine „Klinik“ befindet sich über einem Billigladen in Islamabad. Hier arbeitet er in einem Raum, der ebenso zu einem Psychiater gehören könnte.

Fahad glaubt, dass Homosexualität unnatürlich ist und sich unter dämonischer Beeinflussung offenbart: „Als Satan von Allahs Hof vertrieben wurde, schwor er, Rache an der Menschheit zu nehmen, indem er sie dazu bringe, Gottes Gebote abzulehnen, damit sie solchen unnatürlichen Aktivitäten verfallen.“

Psychiater Salmaan Tahir aus Islamabad hat viele Patienten, die unter durch Konversionstherapie herbeigeführten Traumata leiden. „Es gab Fälle, in denen Menschen unter Konversionstherapien Schläge und körperliche Strafen erfahren haben und im Krankenhaus landeten“, so Tahir. Die Geschichten seien „absolut schockierend“ – ein Klient sei beispielsweise gefesselt und in die Mülltonne gesteckt worden.


 

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.