Direkt zum Inhalt
PrEP mit Langzeit-Wirkung hat in den USA Priorität
Rubrik

Kurz vor der Zulassung? PrEP mit Langzeit-Wirkung hat in den USA Priorität

co - 18.10.2021 - 13:00 Uhr

Ein neues Medikament soll die Infektion mit HIV verhindern können, muss aber im Gegensatz zu PrEP nicht täglich eingenommen werden. Ende September erklärte die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA), dass sie das neue Mittel priorisiert behandeln will.

Nur ein Pieks im Monat

Cabotegravir (kommerzieller Name Cabenuva), so heißt das neue Medikament, das dieselbe Wirkung wie PrEP erzielen soll. Das Revolutionäre daran: Nur eine Spritze pro Monat soll ausreichen – Menschen, die sich schützen wollen, wären dann nicht mehr gezwungen, täglich Tabletten zu schlucken. Erste Studienergebnisse zeigen, dass die Spritze sogar effektiver ist.

Verkürzter Zulassungsprozess

Die Priorisierung durch die FDA bedeutet nun, dass das Medikament anstatt nach den üblichen zehn Monaten bereits innerhalb dieses Zeitraums zugelassen werden soll. Das unterstreicht laut Forschungsleiterin Kimberly Smith von ViiV Healthcare nur, wie wichtig das neue Mittel ist: Weniger als ein Viertel der Amerikaner:innen, die von PrEP profitieren würden, nähmen es gerade ein. Das zeige schon, dass es andere Optionen brauche, um HIV einzudämmen, und genau das wolle man nun mit Cabotegravir erreichen. Die finale Entscheidung der FDA soll bis zum 23. Januar fallen. Seit einigen Monaten ist dasselbe Medikament bereits in der EU, in den USA und in Kanada zugelassen, um die Viruslast von HIV-Positiven zu reduzieren. (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.