Direkt zum Inhalt
Papst Franziskus mahnt zu Offenheit und gegenseitigem Respekt
Rubrik

Kurzbesuch in Budapest Papst Franziskus mahnt zu Offenheit und gegenseitigem Respekt

co - 13.09.2021 - 13:00 Uhr

Am Sonntagvormittag feierte Papst Franziskus bei seinem Kurzbesuch in Budapest auf dem Heldenplatz mit etwa 100.000 Gläubigen die Abschlussmesse zum 52. internationalen Eucharistischen Kongress. Die Hauptstadt wird seit Ende 2019 von einem Bündnis regiert, das der Orbán-Regierung oppositionell gegenübersteht. Den Papstbesuch nahm die Stadtverwaltung zum Anlass, um regierungskritische Plakate anzubringen. Auf ihnen waren Franziskus-Zitate über Homosexualität und Amtsmissbrauch abgedruckt, die als Kritik an Orbáns Politik verstanden werden konnten.

Eine Einladung dazu, die Arme zu öffnen

„Mein Wunsch ist, dass ihr so sein möget: gefestigt und offen, verwurzelt und respektvoll“, so der Papst laut Austria Presse Agentur bei seiner Predigt. Das „Kreuz“ lade auch dazu ein, sich nicht zu verschanzen, sondern die Arme auszubreiten. Diversität gefährde zwar Sicherheit und Stabilität, sei jedoch „trotzdem eine großartige Möglichkeit, das Herz für die Botschaft des Evangeliums zu öffnen: Liebt einander so wie ich euch liebe.“

Ein Treffen zwischen Franziskus und Orbán

Vor dem Gottesdienst gab es eine Begegnung zwischen dem Papst und Ungarns Staatsoberhaupt. Bei dem Treffen ging es zum Beispiel um die Rolle der Kirche in Ungarn und um den Umweltschutz. Orbán soll wohl darum gebeten haben, dass der Papst das christliche Ungarn nicht untergehen lassen möge.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.