Direkt zum Inhalt
Lehrer sollen offen sein
Rubrik

Lehrer sollen offen sein LGBTI*-Erfahrungen im Schulunterricht

co - 30.07.2020 - 11:56 Uhr

Die „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ nur auf dem Bildungsplan zu haben, reicht laut einem Interview der baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Brigitte Lösch (Grüne) nicht aus. Denn in der Schule werde kaum über die sexuelle oder geschlechtlichen Vielfalt gesprochen. Wegen der schwierigen Situation an Schule und Universität lebten noch immer viele LGBTI*-Jugendliche versteckt, seien einsam und depressiv und verletzten sich selbst.

Neben konkretem Unterrichtsmaterial, Aufklärungsprojekten und Fortbildungen fordert Lösch auch Ansprechpartner für LGBTI*-Schüler und -Lehrer. Wenn es keine offen lebenden LGBTI* unter Schüler- und Lehrerschaft gibt, fehle außerdem der Anreiz dazu, über das Thema zu sprechen. Der Welt erklärte Lösch: Da nur persönliche Begegnungen Vorurteile abbauen, fände sie es gut, wenn sich in der Schule mehr Menschen offen über ihre Erfahrungen redeten.

Der rechte Blog Die Freie Welt reduziert Löschs Vorschläge auf die Forderung, dass Lehrer sich – ohne Rücksicht auf ihre Grund- und Persönlichkeitsrechte – outen und ihre eigene Orientierung thematisieren sollen.

Auch Interessant

„Religionsfreiheit“

Barista klagt wegen Entlassung

Starbucks-Barista Betsy Fresse wurde angeblich entlassen, weil sie kein Pride-Shirt tragen wollte. Jetzt klagt sie wegen religiöser Diskriminierung.
Symbolische Wiedergutmachung

Kabinett beschließt Entschädigung

Ein neues Gesetz will verurteilte homosexuelle Soldaten rehabilitieren und sie mit einer symbolischen Zahlung von 3.000 Euro entschädigen.
Getötet und verspeist

Mutmaßlicher Kannibale festgenommen

Der Berliner Mathematik- und Chemie-Lehrer Stefan R. soll einen Mann, den er auf einem Dating-Portal kennenlernte, ermordet und verspeist haben.
Neues von Olaf Latzel

Wegen Volksverhetzung verurteilt

Der evangelische Pastor Olaf Latzel wurde wegen LGBTI*-feindlichen Äußerungen in einem Eheseminar zu einer Geldstrafe von 8.100 Euro verurteilt.
Mob-Angriff in Indonesien

Schwulem Paar droht schwere Strafe

Zwei Männer wurden von einer Menschengruppe in ihrem Haus aufgegriffen und zur Polizei geschleift. Ihnen werden homosexuelle Handlungen vorgeworfen.
„Ich wurde fallengelassen“

„The Voice“-Kandidatin Marisa Corvo

Diane Warren war nach langer Zeit die erste, die an Marisa Corvo glaubte und ihr den Rücken stärkte. Nach ihrem Outing hatte Corvo den Mut verloren.
Sie wollten ein Kind „heilen“

Ehepaar verklagt Adoptionsagentur

Weil Byron und Keira Hordyk ein LGBTI*-Kind zur Konversionstherapie geschickt hätten, lehnte eine Adoptionsagentur die beiden als Pflegeeltern ab.