Direkt zum Inhalt
Finnischer Bischof und Politiker wegen Hassrede vor Gericht
Rubrik

LGBTI*-feindliche Aussagen Finnischer Bischof und Politiker wegen Hassrede vor Gericht

co - 31.12.2021 - 12:00 Uhr

Der finnische Bischof Juhana Pohjola (49) und die Politikerin Päivi Räsänen (62) müssen sich ab dem 24. Januar vor Gericht verantworten, weil sie die Gleichheit und die Würde von LGBTI*-Personen verletzt haben sollen.

LGBTI*-feindliche Broschüre

Räsänen soll in gleich drei Fällen zu Hass und Intoleranz aufgerufen haben: im öffentlich-rechtlichen Radio; mit einem Bibelzitat, mit dem sie die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands (ELCF) kritisierte; und in der 23-seitigen Broschüre „Male and Female He Created Them“. Diese behauptet laut Christianity Today, „sündige“ LGBTI*-Identitäten seien das Resultat einer „negativen Entwicklungsstörung“. Herausgegeben wurde sie von der Luther Foundation Finland, dem Rechtsträger der Evangelisch-Lutherischen Missions-Diözese Finnland. Pohjola wird das Publizieren der Broschüre vorgeworfen.

Religions- und Meinungsfreiheit

Gegner des Prozesses – wie das International Lutheran Council – berufen sich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Religionsfreiheit. Pohjola fürchtet um die Langzeitfolgen einer Verurteilung und das „starke Signal“, dass das vielen gäbe: „zu schweigen. Ich fürchte Selbstzensur und Einschüchterung.“ Räsänen wusste, dass ihre religiös motivierte LGBTI*-feindliche Haltung nicht beliebt ist – schließlich unterstützen mehr als 70 Prozent der finnischen Bevölkerung die 2017 eingeführte Ehe für alle. Sie ist von der Anklage schockiert: „Ich sehe nicht, dass ich in irgendeiner Weise Homosexuelle diffamiert hätte, deren Menschenwürde und Menschenrechte ich stets zu respektieren und zu verteidigen erklärt habe.“

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.