Direkt zum Inhalt
Netflix hält an umstrittenem spanischen Manager fest
Rubrik

LGBTI*-feindliche Kommentare Netflix hält an umstrittenem spanischen Manager fest

co - 20.10.2021 - 12:00 Uhr

Einige geleakte Dokumente zeigen, dass Netflix einen hochrangigen leitenden Angestellten wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten im Visier hatte. Dennoch entschied sich der Streaming-Dienst dazu, den Manager zu behalten. Dabei steht das Unternehmen laut PinkNews schon wegen den trans* feindlichen Witzen des Comedians Dave Chappelle in der Kritik.

Interne Untersuchung findet Beunruhigendes

Behauptungen gegen Diego Avalos, den Vize-Präsidenten für Originalinhalte in Spanien und Portugal, brachten eine interne Untersuchung ins Rollen. Den geleakten Dokumenten zufolge fand die im Frühjahr abgeschlossene Untersuchung Avalos’ Verhalten „zutiefst beunruhigend“. Laut Bloomberg soll der Bericht dem Manager in Meetings eine Sprache bescheinigt haben, die weder LGBTI* einschließe noch Mitarbeiter:innen mit Kindern.

Manager bekommt Chance zur Besserung

In einem Brief vom 9. April wird Avalos’ Verhalten als „extrem direkt“ beschrieben. Netflix ist sich bewusst, dass sein „Stil“ als „aggressiv und einschüchternd“ aufgefasst werden könnte. Avalos sehe zudem ein, dass sein Verhalten „nicht den Werten von Netflix entspricht“ und wie es auf einige Mitarbeiter:innen wirkt. Man räumte dem Manager eine Chance ein, „seine Ausdrucksweise und seinen Führungsstil zu verändern“ und wollte ihn mit „hartem Feedback“ und Coaching dabei unterstützen. Demjenigen, der die Informationen über die Untersuchung öffentlich machte, erging es hingegen schlecht: Er wurde am 15. Oktober entlassen. Wie der Konzern den Schuldigen ermittelte, will er nicht preisgeben.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.