Direkt zum Inhalt
Politiker warnt vor Missbilligung aus dem Ausland
Rubrik

LGBTI*-feindliches Gesetz Politiker warnt vor Missbilligung aus dem Ausland

co - 28.07.2021 - 12:00 Uhr

In Ghana soll ein neues LGBTI*-feindliches Gesetz erlassen werden. Aus diesem Anlass warnte Kofi Akpaloo, der Gründer der Liberalen Partei Ghanas, jetzt: „Lasst uns vorsichtig sein und aufpassen, dass wir keine intensive Hass-Kampagne gegen Homosexuelle ins Leben rufen.“ Das Gesetz sei voller Hass und geradezu prädestiniert dazu, Ghana internationale Verachtung einzubringen. Man könne auch ohne Hass für Gesetz und „Kultur“ eintreten: „Man muss nicht für Homosexuelle sein, um deren Situation zu verstehen“, so Akpaloo laut Modern Ghana. „Man muss nur menschlich sein.“ 

Das angesprochene Gesetz wird von Ministerpräsident Sam George für die Region Ningo-Prampram und sieben anderen Parlamentariern unterstützt. Wird es so verabschiedet, wie es momentan formuliert ist, sieht das Gesetz zur Förderung angemessener menschlicher Sexualrechte und ghanischer Familienwerte 2021 für Verurteilte eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren vor.

Wer gleichgeschlechtlichen Sex hat, wird demnach zu einer Geldstrafe von zwischen 750 und 5000 Strafeinheiten und/oder zu einer Haftstrafe von mindestens drei und höchstens fünf Jahren verurteilt. Das soll für alle Personen gelten, „die eine lesbische, schwule, transgender, transsexuelle, queere, pansexuelle, verbündete, nicht-binäre oder andere sexuelle oder Gender-Identität haben, die von den binären Kategorien männlich und weiblich abweicht“. In den sozialen Medien erfuhr das Gesetz scharfe Kritik aus der Bevölkerung.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.