Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Polizei berichtet
Rubrik

LGBTI*-Polizei berichtet Nur ein Viertel der Opfer erstattet Anzeige

co - 03.08.2020 - 13:00 Uhr

Jens Puschmann arbeitet seit September 2018 im Team der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ der Landespolizei Schleswig-Holstein. In dieser Position beschäftigt er sich mit angezeigten Straftaten, die sich gegen die sexuelle Orientierung oder die geschlechtliche Identität richten. Puschmann und sein Kollege leisten außerdem Aufklärungsarbeit gegen Hasskriminalität – auch bei der Polizei selbst.

Laut dem NDR fürchten sich 83 Prozent der Opfer von LGBTI*-Hasskriminalität noch immer davor, von den Beamten nicht ernst genommen zu werden. Daher erstattet nur etwa ein Viertel der Betroffenen überhaupt Anzeige. Laut der Statistik für Hasskriminalität von 2019 wird in Schleswig-Holstein jedoch jeden Tag ein Gewaltdelikt gegen LGBTI* verübt. Das Misstrauen in die Polizei erklärt Puschmann unter anderem mit dem Paragraphen 175, der erst 1994 abgeschafft wurde. Damals galt die Polizei nicht als Partner, sondern als Verfolger. Viele hätten heute noch Angst vor Verfolgung. Jens Puschmann weiß das aus eigener Erfahrung: Erst mit über 50 hatte er sein Coming-out am Arbeitsplatz.

Auch Interessant

Willi Herren

Plötzlicher Tod des Entertainers

Eine Nachricht schockiert die TV-Landschaft: Der 45-jährige Schauspieler & Entertainer Willi Herren wurde tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden.
Irland – gute Aussichten für LGBTI*

Einleitung zum Verbot der Konversionstherapie

Irland – Es wird untersucht, wie das Verbot der Konversionstherapie umzusetzen ist. Homosexualität ist keine Krankheit, keine Behandlung erforderlich!
Arizona – Angriff auf Gay Paar

Betroffenes Lokal bleibt untätig

In einer Bar wird ein schwules Paar angegriffen. Aktivisten fordern Entschuldigung des Lokals. Doch was war die Ursache der Streitigkeiten?
Türkei – Schwuler Gefängnisinsasse

Homophober Angriff erzeugt Verbrennungen

Wegen Drogenkaufs in der Türkei verhaftet. Der Franzose wird aufgrund seiner Homosexualität schwer verletzt und kämpft mit der Psyche.
Schwules Paar enttäuscht

Abgelehnte Hochzeit in North Carolina

Gay Verlobte erhalten Hochzeitsabsage von Veranstalter, die aus religiösen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Enttäuschung pur.