Direkt zum Inhalt
Segnung für homosexuelle Paare
Rubrik

Liebe gewinnt Bundesweite Protestaktion segnet homosexuelle Paare

tr - 10.05.2021 - 15:00 Uhr

Am 15. März gab es ein klares „Nein“ vom Vatikan, was die Segnung von homosexuellen Paaren betrifft. Ein Schlag ins Gesicht für viele homosexuelle Katholiken, die sich in ihrem Glauben nicht akzeptiert fühlen. Unter dem Motto #liebegewinnt gibt es nun bundesweit Segnungsgottesdienste, die speziell an homosexuelle Paare gerichtet ist. Ein wichtiges und hilfreiches pastorales Zeichen, dass betroffenen Würde und Akzeptanz wieder zurückgibt.

„Für viele christliche Lesben und Schwule ist es existenziell wichtig, um Gottes Segen für ihren gemeinsamen Lebensweg zu bitten.“, erklärt Veronika Gräwe, Sprecherin des Katholischen LSBT+ Komitees. „Deshalb sind solche gut begründeten Gottesdienstfeiern der weiterführende Weg und die Form der Seelsorge, die jetzt dringend angezeigt sind.“ Niemand soll sich davon durch die unfairen Störfeuer aus dem Vatikan entmutigen oder gar abbringen lassen.

Das Katholische LSBT+Komitee sieht sich in Übereinstimmung mit der Haltung des Aachener Bischofs Dr. Helmut Dieser, der Vorsitzender des Synodalforums IV ist. Er hatte betont, dass bei Segnungsanfragen gleichgeschlechtlicher Paare die Seelsorgerinnen und Seelsorger ihrem Gewissen verpflichtet seien und er alle pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitte, sich in dieser Frage nicht gegenseitig unter Druck zu setzen und das Anliegen weder zu politisieren noch zu polemisieren.

Es gibt allerdings aus Kircheninterne Kritik. Die Deutsche Bischofskonferenz kritisierte die Aktion. Vorsitzender Georg Bätzing betonte zwar, dass er grundsätzlich nichts gegen solche Segnungen habe, sie aber „nicht als Instrument für kirchenpolitische Manifestationen oder Protestaktionen geeignet“ sind.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.