Direkt zum Inhalt
Ex-US-Außenminister gegen queere Menschen
Rubrik

Lobbyieren in LGBTI*-Hassgruppe Ehemaliger US-Außenminister hält an konservativen Zielen fest

tr - 10.05.2021 - 11:56 Uhr

Ex-US-Außenminister lobbyiert bei Hassgruppe

Mike Pompeo ist der ehemalige Außenminister aus Zeiten der Trump Regierung. Schon früher beklagten sich seine Mitarbeiter über seine Versuche, andere zu konvertieren. Doch er ließ sich nicht abhalten und setzt sich weiterhin für seine Ansichten ein. Pompeo lobbyierte kürzlich bei einer LGBTI*-feindlichen Hassgruppe. Er möchte, dass man sich stärker für die Religion einsetzt, welche nicht mit queeren Menschen vereinbar ist.

Die „traditionelle“ Regierung von Trump

Während Trumps Amtszeit gab es eine sehr konservative Regierung. Beispielsweise wurde die „traditionelle Familie“ befürwortet. Leute aus der LGBTI*-Gemeinschaft hatten weniger Rechte. Der aktuelle Präsident Joe Biden führt das Land in eine liberale Richtung und hat bereits einige Richtlinien aus Trump-Zeiten wieder aufgehoben. Pompeo möchte dem entgegenwirken. Sein Ziel ist es, die konservativen Werte zu stärken, schrieb gay.ch.

Pompeos großes Ziel

Die protestantische Organisation Family Research Council (FRC) setzt sich für die traditionellen Werte ein und wird daher von Pompeo unterstützt. Sie missionieren mit dem Hintergrund der Religionsfreiheit an Arbeitsplätzen und stellen sich somit gegen LGBTI*. Beispielsweise sehen sie Homosexualität als Krankheit an, die geheilt werden soll. Der ehemalige Außenminister möchte, dass sich die Mitglieder des FRC für öffentliche Ämter bewerben. Insgesamt will er so viele Anti-LGBTI*-Menschen in der Politik haben, dass er gegen die Richtlinien der Biden-Regierung vorgehen kann.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.