Direkt zum Inhalt
Erster Trans-Bischof ins Amt eingeführt
Rubrik

Lutherische Kirche in Amerika Erster Trans-Bischof ins Amt eingeführt

co - 15.09.2021 - 12:00 Uhr

Im Mai wurde Megan Rohrer (41) zum Bischof der 180 Gemeinden starken Sierra-Pacific-Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika (ELCA) gewählt. Nach eigenen Angaben hat die ELCA 3,3 Millionen Mitglieder. Damit ist sie die größte lutherische Kirche der USA. Rohrer ist die erste Trans-Person, die in der ELCA ins Bischofsamt eingeführt wurde. Die Feier fand am vergangenen Samstag in der Grace-Kathedrale San Franciscos statt, deren Treppenstufen in den Farben des Regenbogens und der Trans-Flagge gestaltet sind.

Ein Gott des „Und“

Dass Rohrer gewählt wurde, ist für die leitende Bischöfin Elizabeth Eaton laut der Bild ein historischer Schritt, der noch einmal verdeutliche, dass alle in der Kirche willkommen sind. Gott habe „die Menschheit in Verschiedenheit erschaffen“. Er sei kein Gott des „Entweder-oder“. Er sei ein Gott des „Und“. Rohrer werde in seiner sechsjährigen Amtszeit „das Evangelium predigen und allen Menschen dienen“.

Rohrers bisheriges Schaffen

Bisher war Rohrer als Pastor in San Francisco tätig, Dort war er Seelsorger bei der Polizei und leitete eine Hilfsorganisation für obdachlose LGBTI*-Personen, mit denen er laut Eaton auch schon gemeinsam auf der Straße übernachtet habe. Bald nach seiner Amtseinführung schrieb Rohrer auf Twitter: Jeder, der kann, solle sich gegen Corona impfen lassen und eine Maske tragen – auch das sei „Nächstenliebe“.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.