Direkt zum Inhalt
Mann terrorisierte Mitarbeiter in Dubliner Café
Rubrik

Maskengegner eskaliert Mann terrorisierte Mitarbeiter in Dubliner Café

co - 25.11.2021 - 14:00 Uhr

Letzte Woche wollte ein Mann im Butlers Chocolates Café in College Green eine Tüte mit schokoladigen Leckereien kaufen. Die Angestellten baten ihn, eine Maske zu tragen. Daraufhin begann der Mann eine LGBTI*-feindliche Tirade.

Beleidigungen und Drohungen

„Er kaufte hier eine kleine Tüte Pralinen und fing an, sehr unhöfliche Worte zu meinen Mitarbeitern zu sagen und ging“, so ein Augenzeugenbericht in Dublin Live. Ein Handyvideo zeigt, wie der wütende Mann die Mitarbeiter:innen beleidigte und bedrohte. „Hast du Kinder?“, fragte er einen Angestellten. „Warum nicht? Weil du eine Schwuchtel bist?“ Die Barristas hatten Angst, dass der aggressive Maskengegner mit einem Messer oder einem Baseballschläger zurückkehren könnte.

Zweiter „Besuch“ endet in Gewalt

Eine halbe Stunde später war der Augenzeuge gerade in der Pause, als aus dem Café erneutes Geschrei zu hören war. Die Überwachungskamera zeigte denselben Mann: „Er kam in den Laden – wir hatten eine lange Kundenschlange – und er begann wieder mit Schreien und war dabei nicht nur unhöflich, sondern auch äußerst homophob.“ Das Handy, mit dem der Mann seine Eskalation filmte, hielt der Angestellte zuerst für eine Schusswaffe. Der Maskengegner versuchte, das Schutzglas vor der Theke zu zerschlagen. Als er das Cafés erneut verließ, schlug er einem Passanten ins Gesicht und rannte davon.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.