Direkt zum Inhalt
Gericht hebt zwei weitere LGBTI*-freie Zonen auf
Rubrik

Menschenrechte in Polen Gericht hebt zwei weitere LGBTI*-freie Zonen auf

co - 13.05.2022 - 14:00 Uhr

Eine Zeitlang hatte sich fast ein Drittel der polnischen Gemeinden zur „LGBTI*-freien Zone“ erklärt. Jetzt werden immer mehr Zonen aufgelöst: Einige Gemeinden entschieden sich aus Sorge um ihre dringend benötigten EU-Gelder selbst dazu (SCHWULISSIMO berichtete). Andere wurden gerichtlich dazu aufgefordert (SCHWULISSIMO berichtete).

Um diese Zonen geht es

Im April 2019 verabschiedete die Lubliner Regionalversammlung einen Beschluss, nach dem LGBTI*-Rechte darauf abzielten, die „Werte, die von der katholischen Kirche geformt wurden“ zu „vernichten“. Um das zu verhindern, versprach die Provinz, sich gegen die „Homo-Propaganda“ zu wehren. Im selben Monat beschloss der in Lublin liegende Bezirk Ryki, „Kinder, junge Menschen, Familien und polnische Schulen“ vor der augenscheinlichen Welle des „Homo-Terrors“ zu bewahren, den „linksliberale Gruppen“ verbreiteten.

So urteilte das Gericht

Am Montag (9. Mai) urteilte das Verwaltungsgericht der Provinz Lublin: Die Beschlüsse seien „ohne Rechtsgrundlage und unter grober Verletzung des Gesetzes“ verabschiedet worden. Beide Gremien hätten eine „einschüchternde, feindselige und beleidigende Atmosphäre“ für LGBTI* in Polen geschürt, indem sie die queere Gemeinschaft als „eine Bedrohung für die Regierung“ darstellten und als „ein Übel, das bekämpft werden muss“. Durch die Propagierung des „Mutter, Vater, Kind“-Familienmodells habe man queere Familien als „unwürdig für Schutz, Hilfe und Unterstützung“ einstufen können und so die Menschen davor abgeschreckt, tolerant zu sein.

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.