Direkt zum Inhalt
Polnische Diözese fragt damals 12-Jährigen, ob er schwul sei
Rubrik

Missbrauchs-Skandal Polnische Diözese fragt 12-Jährigen, ob er schwul sei

co - 17.01.2022 - 13:00 Uhr

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec. Die wollte jedoch erst einmal wissen, ob er schwul sei.

Kirche fragt, ob er Spaß hatte

Szymik fordert vor Gericht eine Entschädigung von umgerechnet 632.000 Euro. Die Diözese wollte nicht zahlen und beauftragte das Gericht damit, Szymiks sexuelle Orientierung festzustellen – denn, so die Logik der Kirche, als Schwuler hätte er sie sexuellen Handlungen ja genossen haben können. In einem Brief an das Gericht wollt die Diözese laut Katholisch.de wissen, ob Szymik eine Art „Befriedigung in der intimen Beziehung zum Pfarrer gezeigt“ habe. Szymik war schockiert, weil Bischof Roman Pindel zuvor voller Mitgefühl gewesen sei und es jetzt aussehen lassen wolle, als sei alles freiwillig geschehen.

Kritik und Entschuldigung

Heftige Kritik gab es auch von der polnischen Bischofskonferenz: „Die sexuelle Orientierung oder die Art, wie ein Kind auf Missbrauch reagiert, kann kein Argument gegen den Betroffenen sein und die Verantwortung des Täters mindern“, so Piotr Studnicki, Leiter der Abteilung für Kinderschutz bei der Bischofskonferenz. Ein Kind sei niemals für die erlittene Gewalt verantwortlich. Inzwischen hat die Diözese zurückgerudert und schrieb: „Wir entschuldigen uns bei Janusz und allen, die entrüstet waren.“

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.