Direkt zum Inhalt
Chinesische Scammer nehmen Schwule ins Visier
Rubrik

Mit Dating-App geködert Chinesische Scammer nehmen Schwule ins Visier

co - 07.12.2021 - 12:00 Uhr

Immer mehr schwule Chinesen fallen auf Betrüger herein, die ihnen erst explizites Material entlocken und dann drohen, sie damit bloßzustellen.

Mit Virus infizierter Anruf

Es war am IDAHOBIT 2020, als Jiankang (27) einen Videoanruf über die Social-Media-App QQ bekam. Es war der „süße“ Typ, mit dem er nur eine Woche zuvor auf der schwulen Dating-App Blued gechattet hatte. Als Jiankang annahm, zeigte das Video zehn Sekunden lang einen nackten, masturbierenden Mann. Dann erschien eine Botschaft, auf deren Link Jiankang klickte, ohne recht darüber nachzudenken. Dort fand er ein Video von sich wie er dem Mann zuschaute. Der Link war allerdings mit einem Virus infiziert, das Jiankangs gesamtes Adressbuch kopierte. Der Schwindler erpresste ihn laut Sixth Tone um 30.000 Yuan (4.180 Euro): „Ich werde deine Freunde, Kollegen und Familie wissen lassen, dass du ein schwuler Perverser bist.“

Mit Outing erpresst

In den letzten Jahren gab es eine ganze Reihe solcher Dating-App-Scams. In anderen Ländern existieren solche Taktiken schon lange. Sie funktionieren am besten, wenn Homosexualität unter Strafe steht und das die Opfer daran hindert, zur Polizei zu gehen. In China ist Homosexualität zwar nicht mehr verboten, aber in der Gesellschaft nicht besonders angesehen. Am Arbeitsplatz verstecken viele ihre sexuelle Orientierung daher noch immer.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.