Direkt zum Inhalt
Weihnachtsdeko eines schwulen Paares aus Eureka zerstört
Rubrik

Mit Kot beschmiert Weihnachtsdeko eines schwulen Paares aus Eureka zerstört

co - 22.12.2020 - 13:00 Uhr

Brian Kleinmeyer und Daniel Kain aus dem kalifornischen Eureka hatten sich dieses Jahr für eine Vorgarten-Deko aus händchenhaltenden Lebkuchenmännern entschieden. Doch letzte Woche fanden sie die Deko-Objekte zerstört vor: Unbekannte hatten die Ornamente auseinandergerissen und mit Fäkalien beschmiert. Für Polizeichef Steve Watson ist die Sache klar ein Hassverbrechen – und das werde er auf keinen Fall tolerieren.

„Jemand kam [nachts] zu unserem Haus und hat Fäkalien überall auf unseren Lebkuchenmännern verteilt“, so Kleinmeyer auf Facebook. „Sie rissen sie buchstäblich aus dem Boden, wischten sich damit den Arsch ab und legten sie sorgfältig an die Basis unserer Pride-Flagge.“ Er habe ja damit gerechnet, dass etwas gestohlen wird – doch das so etwas passiert, das hätte er nie gedacht: „Ich stehe völlig unter Schock“.

Vor weniger als zwei Wochen wurden laut The Lost Coast Outpost bereits andere Weihnachtsdekorationen verwüstet: „Das erste Mal zerbrachen sie einen Weihnachtsschlitten und verhedderten einige meiner Lichterketten.“

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.