Direkt zum Inhalt
TV-Sender äußern sich zu Diversität im Fernsehen
Rubrik

Nach Kampagne „Act out“ TV-Sender äußern sich zu Diversität im Fernsehen

km - 16.02.2021 - 13:00 Uhr

185 Schauspieler äußerten sich Anfang Februar mit der Kampagne #actout im „SZ Magazin“ (SCHWULISSIMO berichtete) zur Diversität im deutschen Fernsehen und forderten gleichzeitig mehr Repräsentation von LGBTI*-Themen. Außerdem feierten die queeren Künstler durch die Initiative alle ein gemeinsames Coming-out.

Moderator Jochen Schropp („Big Brother“), welcher die Kampagne unterstützt, findet ebenfalls, dass das TV-Programm vielfältiger und die Branche offener sein könnte. In einem Interview mit „watson“ erzählt er: „Ich denke jeder von uns hat im Beruf diskriminierende Erfahrungen gemacht. (…) Mir wurde von mehreren Stellen abgeraten, mich zu outen.“, und fragt sich, was die Sender dahingehend zukünftig planen.

Auf Nachfrage von watson gegenüber ARD, ZDF,RTL,Vox und ProSieben wird in Statements der Sender deutlich, dass alle bereits LGBTI*-Themen in verschiedenen Dimensionen in ihren Sendungen abbilden. Was jedoch auffällt, ist, dass die privaten Fernsehsender hierbei viel weiter vorangeschritten sind als die öffentlich-rechtlichen. Mit Shows wie „Prince Charming“ oder „Take Me Out- Boys Boys Boys” können ARD und ZDF bisher leider nicht mithalten.

Auch wenn die ARD im Frühjahr eine Serie namens „All you need“ mit vier schwulen Hauptcharakteren veröffentlichen möchte, ist noch viel zu tun: Das Format soll nämlich nicht im Fernsehen ausgestrahlt, sondern nur in der Mediathek veröffentlicht werden.

Guter Wille scheint aber immerhin vorhanden.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.