Direkt zum Inhalt
Türkische Pride-Teilnehmende freigesprochen
Rubrik

Nach mehr als zwei Jahren Türkische Pride-Teilnehmende freigesprochen

co - 12.10.2021 - 13:00 Uhr

2019 organisierten Studierende an der türkischen Middle East Technical University (METU) in Ankara eine nicht bewilligte Pride. Die Polizei ging mit Pfefferspray und Gummischrot gegen die Demonstrierenden vor. 18 Studierende und ein Mitarbeiter angeklagt.

Gericht beschließt Freispruch

Mehr als zweieinhalb Jahre lang warteten die Teilnehmenden nun auf das Gerichtsverfahren, das immer wieder nach hinten verschoben wurde. Am 8 Oktober entschied das Gericht endlich, dass die Angeklagten keine Straftat verübt hatten. Nur einer von ihnen wurde wegen einer unflätige Geste gegenüber der Polizei zu einer Geldstrafe verurteilt.

Eine nationale Schande

Anwältin Oyku Didem Aydin findet es laut Reuters eine Schande, dass diese jungen Angeklagten so lange kriminalisiert wurden. Und das alles nur wegen einer Regenbogenfahne. Was könnte diese denn für einen Schaden anrichten? Dagegen gäbe es Videobeweise, in denen ein Polizist die Demonstrierenden anschrie: „Wir sind gegen eure Existenz!“ Auch Präsidentin Kristine Garina von der European Pride Organisers Association findet es zwar schön, dass die Angeklagten freigesprochen wurden. Aber es sei auch eine „Schande“ für die Türkei, dass sie überhaupt angeklagt wurden und so lange um ihre Zukunft bangen mussten. Denn dr Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe schon lange entschieden, dass solche Veranstaltungen nicht verboten werden dürfen. Das ganze Verfahren sei daher eine unnötige Zeitverschwendung gewesen.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.