Direkt zum Inhalt
Ex-Präsident schämt sich für die Sprache seiner Jugend
Rubrik

Obamas Jugendsünden Ex-Präsident schämt sich für die Sprache seiner Jugend

co - 20.11.2020 - 15:00 Uhr

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama gab in seiner Autobiografie „A Promised Land“ zu, als Jugendlicher LGBTI*-feindliche Beleidigungen benutzt zu haben. Dafür schäme er sich heute. Wie viele andere Jugendliche zu dieser Zeit hätten er und seine Freunde manchmal Wörter wie „schwul“ oder „Schwuchtel“ benutzt, um sich gegenseitig zu beleidigen. Es seien „ungeschliffene Versuche“ gewesen, „unsere Männlichkeit zu stärken und unsere Unsicherheiten zu verbergen“. Erst die Zeit am College habe Obamas Augen für die tatsächliche Diskriminierung und die daraus resultierende Einsamkeit und Unsicherheit geöffnet, die LGBTI*-Personen erfahren.

Obamas Großtante war lesbisch. Sie habe versucht, ihre Beziehung vor der Familie zu verbergen. In den 70ern, als LGBTI* für Außenstehende kaum sichtbar waren, habe sie ihre Lebensgefährtin von zwanzig Jahren beispielsweise immer als „meine enge Freundin Marge“ vorgestellt. Als die Großtante 2014 mit 87 Jahren starb, wurde Margery Duffy in der Trauerrede laut Metro Weekly auch nur als eine „Freundin“ erwähnt.

Auch Interessant

„Religionsfreiheit“

Barista klagt wegen Entlassung

Starbucks-Barista Betsy Fresse wurde angeblich entlassen, weil sie kein Pride-Shirt tragen wollte. Jetzt klagt sie wegen religiöser Diskriminierung.
Symbolische Wiedergutmachung

Kabinett beschließt Entschädigung

Ein neues Gesetz will verurteilte homosexuelle Soldaten rehabilitieren und sie mit einer symbolischen Zahlung von 3.000 Euro entschädigen.
Getötet und verspeist

Mutmaßlicher Kannibale festgenommen

Der Berliner Mathematik- und Chemie-Lehrer Stefan R. soll einen Mann, den er auf einem Dating-Portal kennenlernte, ermordet und verspeist haben.
Neues von Olaf Latzel

Wegen Volksverhetzung verurteilt

Der evangelische Pastor Olaf Latzel wurde wegen LGBTI*-feindlichen Äußerungen in einem Eheseminar zu einer Geldstrafe von 8.100 Euro verurteilt.
Mob-Angriff in Indonesien

Schwulem Paar droht schwere Strafe

Zwei Männer wurden von einer Menschengruppe in ihrem Haus aufgegriffen und zur Polizei geschleift. Ihnen werden homosexuelle Handlungen vorgeworfen.
„Ich wurde fallengelassen“

„The Voice“-Kandidatin Marisa Corvo

Diane Warren war nach langer Zeit die erste, die an Marisa Corvo glaubte und ihr den Rücken stärkte. Nach ihrem Outing hatte Corvo den Mut verloren.
Sie wollten ein Kind „heilen“

Ehepaar verklagt Adoptionsagentur

Weil Byron und Keira Hordyk ein LGBTI*-Kind zur Konversionstherapie geschickt hätten, lehnte eine Adoptionsagentur die beiden als Pflegeeltern ab.