Direkt zum Inhalt
Pakistan – Schule für Trans-Frauen // © Valeria Blanc
Rubrik

Pakistan – Schule für Trans-Frauen Im konservativen Land soll es für Transgender leichter werden

tr - 12.07.2021 - 13:00 Uhr

Der Bildungsminister in Pakistan, Murad Raas, gründete eine Schule für Trans-Frauen in Multan, der siebtgrößten Stadt im Land. Der Politiker ist seit August 2018 Mitglied der Provinzversammlung des Bundesstaats Punjab. Sowohl Lehrerinnen als auch Lernende sind transsexuell. Bisher wurden solche queeren Damen in dem konservativen Land aus dem Bildungssystem ferngehalten. Doch jetzt wird „Bildung für alle“ versprochen.

Transfeindlichkeit wird bekämpft, die letzten Versuche scheiterten

Bereits vor zwei Jahren wurde ein Gesetz in Pakistan verabschiedet, welches Transgender besser schützen sollte. Obwohl dies als Fortschritt gefeiert wurde, scheiterte es an der Umsetzung. Noch immer herrscht starke Transfeindlichkeit im Land und es gibt viele Gewaltopfer in den konservativen Regionen. Selbst von den eigenen Familien werden Trans-Frauen häufig verstoßen. Da sie von der Gesellschaft gemieden werden, müssen sie ihren Lebensunterhalt häufig mit Betteln und Prostitution verdienen.

Frei von Diskriminierung lernen

Eine Schülerin berichtete, dass die Lehrkräfte in der Schule extrem höflich seien und man sich dort entspannt fühlen könne. Neben Nachmittagsunterricht wird auch eine Berufsausbildung angeboten. Dabei verläuft der Schultag frei von Diskriminierung. Aktivisten setzen sich stark für Transgender-Rechte ein. Ähnliche Schulen für islamische Trans-Menschen eröffneten in der Hauptstadt Islamabad und in Bangladesch nahe der Stadt Dhaka, berichtete bild.de am letzten Wochenende.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.