Direkt zum Inhalt
PayPal erschwert Namensänderungen // © Erikona
Rubrik

PayPal erschwert Namensänderungen Für Trans-Menschen soll die Anpassung von Pronomen leichter werden

tr - 29.06.2021 - 14:00 Uhr

Der Zahlungsdienstleister PayPal ist in Kritik geraten. Benutzer, die ihren Namen aktualisieren möchten, da dieser nicht mit ihrer geschlechtlichen Identität zusammenpasst, können dies nur mit rechtlichen Dokumenten erledigen. Es werden ein Lichtbildausweis und ein anderer Beleg benötigt, welcher die Namensänderung rechtlich beweist. Doch nicht immer sind diese vorhanden und dann ist eine Anpassung bei PayPal nicht möglich.

Zahlungsdienstleister soll trans-freundlicher werden

Nun wurde der Dienstleister aufgefordert, seinen Transgender-Nutzern zu helfen. Es soll die Möglichkeit geben, Pronomen und Namen bei Zahlungen zu ändern. Andere Unternehmen haben mit derlei Umsetzungen bereits begonnen. Erscheint der Geburtsname bei Überweisungen, kann dies zu Unannehmlichkeiten für den Kunden führen. Diese Neuerung wäre für trans- und non-binary Personen sehr wichtig.

Positive und negative Beispiele

Auch Nicht-Trans-Nutzer finden die aktuelle Situation untragbar. Immerhin gibt es weitaus mehr Gründe für Namensänderungen. Andere Unternehmen sind gute Vorbilder. So hat Mastercard in diesem Pride Month eine neue Funktion mit der Bezeichnung „true name“ zur Verfügung gestellt. Dort können Trans-Leute einstellen, welcher Name auf ihren Karten ausgestellt wird.

Die Künstlerin und Trans-Aktivistin Fox Fisher erklärte, dass es zehn Jahre gedauert hatte, bis sie ihren Namen bei PayPal ändern konnte. In wenigen Monaten hatte sie es auf Führerschein, Reisepass und ihren Bankkarten geschafft, berichtete der Daily Record. Eine Lösung muss gefunden werden.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.