Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Kandidat will sich nicht für Community einsetzen
Rubrik

Präsidentschaftswahl in Brasilien LGBTI*-Kandidat will sich nicht für Community einsetzen

co - 09.09.2021 - 13:00 Uhr

Der 36-jährige Eduardo Leite will Anfang nächsten Jahres brasilianischer Präsident werden. Bänker und Investoren lieben ihn. Erst vor wenigen Monaten hatte der Politiker sich als schwul geoutet – dennoch möchte er sich nicht explizit für LGBTI*-Rechte einsetzen.

„Nicht jeder muss Aktivist sein“

In einem Interview mit der Buenos Aires Times erklärte der konservative Politiker: Obwohl das Land künftig den Weg hin zu Respekt, Toleranz und Gleichstellung einschlagen solle, will er sich nicht explizit für LGBTI*-Rechte stark machen. Auch werde man ihn so schnell nicht mit einer Regenbogenfahne sehen – nicht jeder Homosexuelle müsse gleichzeitig Aktivist sein. Es ist möglich, dass seine Aussagen politisch motiviert sind, denn als Schwuler wird er es bei den Konservativen nicht leicht haben.

Die Lage in Brasilien

Derzeit ist Leite Gouverneur des südlichen Bundesstaates Rio Grande do Sul. Bei den letzten Wahlen hatte er sich für den amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro eingesetzt – ein Fehler, wie er heute weiß. Wenn der äußerst LGBTI*-feindliche Bolsonaro abgewählt wird, kann das für die queere Community nur besser werden: Brasilien hat laut PinkNews die höchste Mordrate an LGBTI*-Personen weltweit, und unter dem amtierende Präsidenten wurde die Lange nur noch schlimmer. Doch Leites fehlende Ambitionen dazu, LGBTI*-Rechte durchzubringen, sind für die brasilianische LGBTI*-Community eine herbe Enttäuschung.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.