Direkt zum Inhalt
Neue Trans-Phobie Vorwürfe gegen J. K. Rowling
Rubrik

Problematische Literatur Neue Trans-Phobie Vorwürfe gegen J. K. Rowling

co - 17.09.2020 - 11:50 Uhr

Mit ihrem neuen Buch hat J. K. Rowling sich keinen Gefallen getan. Schon seit einigen Monaten geriet die Autorin wegen ihrer trans-feindlichen Aussagen immer wieder in die Kritik (SCHWULISSIMO berichtete). Das neue Werk „Böses Blut“, das sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlichte, bedient offensichtlich transphobe Klischees. Schon das Pseudonym ist nicht unproblematisch – denn Robert Galbraith war laut der Frankfurter Rundschau ein Pionier der Konversionstherapie, der mit Elektroschocks und Gehirnwäsche arbeitete.

Der Mörder Dennis Creed ist laut PinkNews ein Mann, der sich als Frau verkleidet, um Frauen zu bespannen. Die Verkleidung sei laut dem Roman eine aus einem Missbrauchs-Trauma hervorgegangene Fetischisierung. Seine weiblichen Züge lassen Creeds Umfeld glauben, dass er schwul sei – eine unangenehme Erinnerung an vergangene Vorurteile, die Schwule „als Raubtiere brandmarkten“. Genau das versucht auch die Anti-Trans-Bewegung: Trans-Menschen als Täter zu inszenieren, die in Frauen vorbehaltene Räume eindringen und ihre Opfer wie Creed „durch eine sorgfältige Darstellung der Weiblichkeit [täuschen]“.

Auch Interessant

Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.
Hass nach Hochzeit

Ein Pfarrer segnete die Ringe

Am Wochenende heiratete Schlagersänger Patrick Lindner seinen Partner Peter Schäfer. Ihre Ringe ließen die beiden von einem Pfarrer segnen.
Queere Familiengründung

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon

Das Hebammen-Kollektiv Cocoon unterstützt nicht-binäre, queere und Trans-Menschen bei der Familiengründung und engagiert sich auch politisch.