Direkt zum Inhalt
Erste Gruppe von LGBTI*-Afghan:innen erreicht Großbritannien
Rubrik

Regenbogen-Railroad Erste Gruppe von LGBTI*-Afghan:innen erreicht Großbritannien

co - 01.11.2021 - 13:00 Uhr

Seit August half Großbritannien mehr als 1.300 Personen dabei, Afghanistan zu verlassen. Darunter waren Menschen mit britischer und afghanischer Staatsbürgerschaft. Ende letzter Woche trafen auch die ersten fast 30 LGBTI*-Flüchtlinge ein.

Außenministerin verspricht weitere Hilfen

Zu der ersten Flüchtlingsgruppe gehören laut dem Außenministerium Studierende und Aktivist:innen, die sich wiederholt für die Rechte der LGBTI*-Community eingesetzt haben. LGBTI*-Organisationen wie Stonewall und Micro Rainbow werden den 29 Personen dabei helfen, in Großbritannien ein neues Leben zu beginnen. Außenministerin Liz Truss, die auch Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte ist, versprach laut Stoke Sentinel: „Großbritannien ist eine leidenschaftliche Verfechterin der Freiheit und des Rechts aller Menschen, sie selbst zu sein und frei von Verfolgung zu lieben, wen sie wollen. Wir haben bei der Ausreise dieser Menschen eine Schlüsselrolle gespielt und werden auch weiterhin alles in unserer Macht Stehende tun, um gefährdeten Afghan:innen zu helfen, das Land zu verlassen.“

LGBTI* als priorisierte Flüchtlingsgruppe

Gemeinnützige Organisationen wie Politiker:innen plädierten dafür, dass auch LGBTI* evakuiert werden, da sie unter der Taliban-Regierung einem besonderen Risiko ausgesetzt sind. Stonewall hatte schon seit einigen Monaten dafür gekämpft, dass LGBTI* als Priorität erkannt werden. Geschäftsführerin Nancy Kelley ist stolz darauf, dass sich die Bemühungen ihrer Organisation ausgezahlt haben.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.