Direkt zum Inhalt
Tödlichstes Jahr für trans* und nicht-binäre Menschen
Rubrik

Rekordjahr in den USA Tödlichstes Jahr für trans* und nicht-binäre Menschen

co - 17.11.2021 - 13:00 Uhr

Letzte Woche erklärte die Human Rights Campaign 2021 zum bisher tödlichsten Jahr für trans*, nicht-binäre und generell nicht den Gender-Stereotypen entsprechende Menschen. Doch nur wenige Tage später wurde eine weitere trans* Frau ermordet.

Ein weiterer Mord

Seit Jahren gibt es in den USA immer mehr Morde an trans* und nicht-binären Personen. Es war leider schon früh klar, dass es 2021 nicht besser wird. Vor kurzem überholte 2021 das Vorjahr mit 45 Mordfällen. Mit der 25-jährigen Jenny De Leon kam nun noch eine weitere Tote dazu. Die Obdachlose hatte in Tampa, Florida, bei der LGBTI*-Organisation PFLAG Hilfe gesucht.

Eine Epidemie der Gewalt

LGBTI*-Organisationen und Präsident Joe Biden sprechen laut PinkNews bereits von einer wahren Mord-Epidemie. Laut der HRW könnten die wahren Zahlen jedoch viel höher sein: Viele Verstorbenen werden mit Deadname oder dem falschen Geschlecht aufgeführt und schaffen es so nicht in die offizielle Statistik. Dadurch sind LGBTI*-Organisationen oft gezwungen, selbst mit den Hinterbliebenen zu sprechen. Klar ist aber, dass die Gewalt jedes Jahr zunimmt. Besonders betroffen sind People of Color. Laut dem National Center for Health Statistics gibt es jährlich ein Todesopfer unter 12.000 15- bis 34-jährigen Amerikanerinnen – unter schwarzen Trans-Frauen ist es laut Mic jedoch eine Ermordete pro 2.600 Personen.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.