Direkt zum Inhalt
Ian Thorpes neue Kampagne gegen diskriminierendes Gesetz
Rubrik

Religionsfreiheit in Australien Ian Thorpes neue Kampagne gegen diskriminierendes Gesetz

co - 25.11.2021 - 12:00 Uhr

Der olympische Schwimmer Ian Thorpe tat sich mit der LGBTI*-Organisation Equality Australia zusammen, um eine politische Kampagne zu starten – denn in Australien wird wieder über ein Gesetz zum Schutz vor religiöser Diskriminierung debattiert. In einem Video erklären Thorpe, Basketball-Profi Lauren Jackson, Schriftsteller Benjamin Law und andere Personen, welche konkreten Folgen es hätte, wenn das Gesetz in Kraft tritt. Ein begleitender offener Brief mit Unterschriften von mehr als 250 Organisationen, medizinischen Einrichtungen und Unternehmen richtete sich an den Premierminister.

Schutzmaßnahmen unterwandert

„Es ist ein Gesetz, das uns als Gesellschaft zurückzuwerfen droht, indem es hart erkämpfte Schutzmaßnahmen für Frauen, LGBTI*-Menschen, Menschen mit Behinderungen und ironischerweise auch für gläubige Menschen unterwandert“, so Thorpe laut OUTinPerth. Die Regierung habe zwar einige Aspekte des Gesetzes abgeschwächt, doch es würde noch immer bestehende Schutzgesetze wirkungslos machen und vorurteilsfreie Gesundheitsleistungen und inklusive Arbeitsplätze gefährden. Thorpe beschwört das Parlament dazu, sicherzustellen, dass die Gesetze alle gleichermaßen schützen.

Irreführende Behauptungen

Bildungsminister Alan Tudge behauptet, dass das geplante Gesetz keine Diskriminierung von LGBTI*-Lehrenden und -Personal erlaubt. Leiterin Anna Brown von Equality Australia ist da anderer Meinung: Man solle nicht vergessen, dass es schon jetzt bundesweite Gesetze gibt, die die Diskriminierung von LGBTI*-Lehrpersonen und -Schüler:innen an religiösen Schulen explizit erlauben.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.